Studenten forschen Logistik-Lernfabrik der ESB Business School

LOPEC

Lebenslanges Lernen als Schlüsselkompetenz

Logo Lopec

Das EU-geförderte Projekt LOPEC (=Logistics Personal Excellence by continous Self-Assessment) wurde nach zweijähriger Laufzeit im September 2014 erfolgreich abgeschlossen.

Hier erhalten Sie Informationen über die im Rahmen des Projektes erzielten Ergebnisse, die Endprodukte der LOPEC-Lösung, das Projektkonsortium und diverse Veranstaltungstermine.

Die LOPEC-Lösung stellt innovative Software-Tools für kleine, mittelständische und Großunternehmen, Privatpersonen sowie Bildungseinrichtungen bereit. Diese Software-Tools sollen  die Weiterbildung von Logistik-Fachkräften unter dem Exzellenzgedanken und mit dem Ziel des lebenslangen Lernens fördern und nachhaltig unterstützen.

Projektlaufzeit

1. Oktober 2012 bis 30. September 2014

Projektdauer

2 Jahre

Projektvolumen

395.412 EUR

Rahmenbedingungen und Ziele

Der Wandel im Logistikumfeld fordert von Fachkräften eine kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen. Lebenslanges Lernen ist einerseits eine Schlüsselkompetenz, um den neuen Anforderungen der Wissensgesellschaft gerecht zu werden, andererseits die Strategie einzelner Menschen, um im Arbeitsmarkt ihre Attraktivität beizubehalten bzw. zu steigern.

Das Leistungsspektrum von Logistikunternehmen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Immer neue Dienstleistungen und produktionsnahe Prozesse wurden in das Portfolio mit aufgenommen. Dieser Trend wurde durch verstärkte Outsourcing-Aktivitäten von produzierenden Unternehmen hervorgerufen. Dadurch verändert sich das Tätigkeitsfeld von Facharbeitern (post-secondary education) in der Logistik. Ein Logisitk-Facharbeiter hat nicht mehr nur klassische funktionsorientierte Aufgaben, sondern gerät immer mehr in die Rolle eines Projektexperten. Einerseits schreibt  Leistungen für sein Unternehmen aus, andererseits bietet er selber Leistungen an undintegriert beides mit dem Ziel wirtschaftlicher, ganzheitlicher und nachhaltiger Strukturen und Prozesse im Unternehmen.

LOPEC transferiert eine Softwarelösung für die Vermittlung von LEAN Logistik Know-How sowie das dazu erforderliche Grundlagenwissen für Fachkräfte im Unternehmens-, Fort- und Weiterbildungsumfeld aus der Wissenschaft in die Praxis. Ergänzt wird das System um eine neue Methode zur Selbstbewertung der „Persönlichen Exzellenz“.

Im Lopec-Projekt wurdenunterstützende Materialien zur Wissensvermittlung entwickelt. Diese sollen die Lücke zwischen der sekundären und tertiären Ausbildung für Fachkräfte im Bereich der Logistik schließen. Darüber hinaus sollen die Materialien die Einführung des persönlichen Exzellenzgedankens mit dem Ziel Lebenslangen Lernens unterstützen.

Ergebnisse

LOPEC vereint erstmalig drei wichtige Aspekte in einem System:

  • Lernmodule zur Vermittlung von fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen für Facharbeiter, um die umfassenden Ansätze der LEAN Logistik zu erlernen, sowie Lernmodule zur Vermittlung von erforderlichem Grundlagenwissen zur Überbrückung der Eintrittsbarriere in die tertiäre Bildung für z.B. ein LEAN Bachelorprogramm. Die Lernmodule wurden in das Learning Management System ILIAS implementiert.
  • Eine neu entwickelte Methode, basierend auf der Philosophie der European Foundation for Quality Management (EFQM) zur kontinuierlichen Selbstbewertung der „Persönlichen Exzellenz (PEX)“, um vorhandene Kompetenzen mit dem Ziel „lebenslanges Lernen“ kontinuierlich weiterzuentwickeln. PEX wurde mit Hilfe der Software GOA (Group Opinion Analyser) umgesetzt.
  • Ein Selbstbewertungstool „Logistics Personel Excellence (LOPEX)", basierend auf verschiedenen Reifegraden zur Selbsteinschätzung des Fachwissens, als Analysewerkzeug für kontinuierliche Verbesserungsprozesse.

Seit Projektabschluss Ende September 2014 steht somit ein umfassendes System für „lebenslanges Lernen mit dem Ziel persönlicher Logistik Exzellenz“ im unternehmerischen Umfeld als auch zum Schließen der Lücke zur tertiären Ausbildung zur Verfügung.

LOPEC umfasst:

  • Lernmodule LEAN Logistik für den Facharbeiter
  • Lernmodule zur Vermittlung des Grundlagenwissens (zur Befähigung für die Teilnahme an einem LEAN Logistik Bachelor Programm)
  • Selbstbewertungstool "Logistics Personel Excellence (LOPEX)"
  • Selbstbewertungstool "Persönlichen Exzellenz (PEX)"
  • LOPEC Benutzeranleitung
  • kostenfreie Einstiegsmodule für Testuser

Öffentlich zugängliche Ergebnisse

Ergebnisse und Downloads zum LOPEC-Projekt finden Sie auf der auf dem Projekt- und Produktportal ADAM des EU-Programmes LEONARDO DA VINCI:

Frei verfügbare Lernmodule finden Sie im öffentlichen Bereich der LOPEC-Lernplattform:

Derzeitig frei verfügbare Lernmodule LOPEC Lernplattform:

Veranstaltungen

Messestand LogiMAT 2014 in Stuttgart

2015

  • 11.06.2015: 8. Badischer Wirtschaftstag, Karlsruhe, Deutschland

2014

  • 06.11.2014 und 14.11.2014: LOPEC - Future Logistics Expert Day, Reutlingen, Deutschland
  • 09.2014: 4th International Conference MTSM 2014, Split, Croatia
  • 09.2014: 7. Project and Technical Board Meeting (Closing Meeting)
  • 06.2014: 6th Project & Technical Board Meeting, Split, Kroatien
  • 05.2014: 7. Badischer Wirtschaftstag, Karlsruhe, Deutschland
  • 03.2014: 8th International Conference on Digital Enterprise Technology - DET 2014, Stuttgart, Deutschland
  • 02.2014: LogiMAT 2014, Stuttgart, Deutschland

2013

  • 12.2013: Advisory Board Meeting, Wien, Österreich
  • 10.2013: 5. Project & Technical Board Meeting, Reutlingen, Deutschland
  • 10.2013: Kaminabend Lean Logistics, Wien, Österreich
  • 07.2013: 4. Project & Technical Board Meeting, Riga, Lettland
  • bis 28 Juni 2013: ILEP Assessoren Training, Split, Kroatien
  • 05.2013: 6. Badischer Wirtschaftstag, Karlsruhe, Deutschland
  • 05.2013: 3. Project & Technical Board Meeting, Wiesbaden, Deutschland
  • 05.2013: 3rd conference on European Learning Factories, München
  • 03.2013: 2. Project & Technical Board Meeting, Split, Kroatien
  • 01.2013: Meeting of Industrial Management Society, Dortmund
  • 10.2012: 1. Project & Technical Board Meeting, Reutlingen, Deutschland
  • 10.2012: Project Kick-off Meeting, Reutlingen, Deutschland

Projektkonsortium

Das Projektkonsortium besteht aus folgenden Partnern:

Assoziierter Partner:

Projektleiterin

Vera Hummel

Prof. Dr.-Ing. Vera Hummel Beschaffungs-, Produktions- und Transportlogistik, Industrial Engineering

Sprechstunde: Montag 16:30 bis 18:00 Uhr

ESB-Profilseite

Gebäude 12
Tel. +49 (0)7121 271 3031
Mail senden »

Amt/Aufgabe
  • Studiendekan MSc Digital Industrial Management and Engineering
  • Leiterin Fachgruppe Logistik
  • Initiatorin und Projektleitung  – Aufbau einer „ESB Logistik-Lern-Fabrik“ auf dem Campus der Hochschule Reutlingen
Vorlesungsschwerpunkte
  • Industrial Engineering
  • Grundlagen der Produktion und Logistik
  • Transportlogistik
  • Logistik-Lernfabrik
Forschungsthemen
  • Business Exzellenz in der Logistik
  • Gestaltung und Standardisierung von Lernfabriken
  • Industrial Engineering: Gestaltung von hybriden Produktions- und Arbeitssystemen
Aktuelle Forschungsprojekte
  • 2013-2016 Projektkoordination
    Aufbau eines Thematische Netzwerke: NIL Netzwerk innovative Lernfabriken
    Partnerländer: Deutschland, Österreich, Schweden, Ungarn, Kroatien, Griechenland, Südafrika, Portugal
    Finanziert von: DAAD und BmBF 
  • 2012-2014 Projektleitung
    Leonardo da Vinci, life long learning program- LOPEC Logistics Excellence by Continuous Self-Assessment- Konzeption und Aufbau eines systems zur persönlchen Exzellenze in LEAN Logistics
  • 2007 – 2008 Geschäftsführung
    Exzellenzinitiative: Aufbau der von der DFG und Universität Stuttgart geförderten Graduiertenschule GSaMEGraduate School of Excellence for advanced Manufacturing Engineering
    finanziert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2006- 2007 Gesamtkoordination
    Exzellenzinitiative: Graduiertenschule GSaME Graduate School of Excellence foradvanced Manufacturing Engineering: inhaltliche Konzeption, Koordination des Konsortiums,  Ausarbeitung des Antrags auf Förderung sowie Vorbereitung und Begleitung der internationalen Begutachtung.
    finanziert von: Universität Stuttgart
  • 2005 – 2007 Gesamtkoordination
    Transferbereich 059: Wandlungsfähigkeit in der variantenreichen Serienfertigung mit fünf Teilprojekten T01 bis T05 zur Praxisvalidierung der Forschungsergebnisse des SFB 467.
    finanziert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
  • 2005 – 2007 Projektleitung
    Transferprojekt T01: Teilprojekt T01:
    Aufbau einer innovativen Lernfabrik advanced Industrial Engineering (aIE) als Grundbaustein eines Konzepts der nachuniversitären Aus- und Weiterbildung für Industrial Engineers aus der Praxis, konkret technische Manager, Planer und Gestalter von Unternehmensstrukturen und –netzwerke.
    finanziert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
  • 2003-2005 Gesamtkoordination
    Sonderforschungsbereich 467 „Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen in der variantenreichen Serienfertigung“. Wissenschaftler der Universität Stuttgart und Universität Mannheim entwickelten interdisziplinär Methoden und Instrumente zur Steigerung der Wandlungsfähigkeit von Unternehmensstrukturen (Technik und Organisation). Inhaltliche Konzeption und Realisierung einer digitalen Modellfabrik zur Integration der Ergebnisse des SFB 467.
    finanziert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
Vita
  • 05/88 – 05/91 Berechnungsingenieur NAW Nutzfahrzeug Gesellschaft, Mercedes - Benz Schweiz
  • 06/91 – 06/94  Abteilungsleiterin Nutzfahrzeuge Entw. Chassis Kabine Mercedes - Benz of South-Africa
  • 09/94 – 12/03 Gruppenleiterin Unternehmensmanagement Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart IPA Branchen: Produzierende Industrie; Gesundheitssektor; Bildungseinrichtung
  • 01/04 – 09/07 Leiterin Arbeitsgebiet advanced Industrial Engineering Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart
  • 10/07– 09/08 Geschäftsführerin der GSaME Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering, Universität Stuttgart
  • 03/2010 Berufung als Professorin für" Logistiknetzwerkplanung und -gestaltung" an die Hochschule Reutlingen; Lehrbeauftragte an der TU Wien und der UNAM University of Namibia
Publikationen

Auszug:

Jäger,A; Ranz F..; Hummel V.; Sihn W. (2014) Implications for Learning Factories from Industry 4.0- Challenges for the human factor in future production scenarios;4th CONFERENCE ON4th CONFERENCE ON LEARNING FACTORIES; INCREASING RESOURCE EFFICIENCY THROUGH EDUCATION AND TRAINING; KTH Stockholm; 28 May 2014 Stockholm, Sweden

Jäger,A; Bauer J.; Hummel V.; Sihn W. (2014) „LOPEC - Logistics Personal Excellence by continuous Self-Assessment“ ; 8th International Conference on Digital Enterprise Technology - DET 2014; Disruptive Innovation in Manufacturing Engineering towards the 4th Industrial Revolution March 25 – 28, 2014, Stuttgart, Germany

Hummel, V; Augustin H. (2012): Multi-Dimensional Networked Learning within the ESB Logistics Learning Factory ; Innovative approach, teaching-learning concept and engineering project games; May 10th 2012, Vienna University of Technology, page 72 – 86; learningfactory.tuwien.ac.at/fileadmin/t/schulung/bilder/LCFA/2ndConferenceonLearningFactories.pdf

Hummel, V. Augustin H. (2011) Gründungskonferenz „Initiative on European Learning Factories“ ESB Logisitk-lernfabrik, 20.Mai 2011; TU Darmstadt

Hummel, V.; Rönnecke T.; Westkämper E. (2009): Produktionssysteme und das Stuttgarter Unternehmensmodell. In: Westkämper, E.; Zahn, H.E. (Hrsg.): Wandlungsfähige Produktionsunternehmen: Das Stuttgarter Unternehmensmodell. Springerverlag Berlin Heidelberg, S.25-66.

Hummel, V.; Westkämper, E. (2007): Innovative learning environment for factory planning and improvement. In: Dimitrov, D.; Sihn, W.; Westkämper, E.: Univ. Stellenbosch/South Africa, Institute of Industrial Engineering, International Institution for Production Engineering Research – CIRP, Paris, South African Institution of Mechanical Engineering -SAIMechE-: COMA 2007, International Conference Competitive Manufacturing – The Challenge of Digital Manufacturing: 31 January – 2 February 2007, Stellenbosch, South Africa. Stellenbosch, 2007, S.473-480.

Riffelmacher, P.; Kluge, S.; Kreuzhage, R.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2007): Learning factory for the manufacturing industry: Digital learning shell and a physical model factory – iTRAME for production engineering and improvement. In: Anjali Silva, K.M. de: Glasgow Caledonian University, Glasgow, International Institution for Production Engineering Research -CIRP-, Paris: Computer-Aided Production Engineering, CAPE 2007: Proceedings of the 20th International Conference, 6 - 8 June 2007, Glasgow, Scotland, UK Glasgow, UK, 2007, S.120-131.

Constantinescu, C.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Ansatz für eine service-basierte Fabrikplanungsumgebung. In: Müller, E.: Sonderforschungsbereich Hierarchielose Regionale Produktionsnetze – Theorien, Modelle, Methoden und Instrumentarien -SFB 457-, Chemnitz, TU Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme: Vernetzt planen und produzieren, VPP 2006: Chemnitz, 14.-15. September 2006. Chemnitz, 2006, (Wissenschaftliche Schriftenreihe des Instituts für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme. Sonderheft 12), S.156-159.

Kluge, S.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Assembly configuration in a virtual environment. In: Westkämper, E.: International Institution for Production Engineering Research -CIRP-, Paris, Univ. Stuttgart, Univ. Stuttgart, Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb -IFF-: First CIRP International Seminar on Assembly Systems 2006: November 15-17, 2006, Stuttgart, Fraunhofer IRB Verlag, 2006, S.233-238.

Constantinescu, C.; Hummel, V.; Westkämper, E.(2006): Collaborative factory planning, steps towards grid manufacturing. In: Chlebus, E.: Centrum ZaawansowanychSystemówProdukcyjnych -CAMT-, InstytutBudowyMaszyn i AutomatyzacjiPolitechniki, Wroclaw: InzynieriaProdukcji : Wiedza – Wizja – ProgramyRamowe. Wroclaw: OficynaWydawniczaPolitechnikiWroclawskiej, 2006, S.75-82.

Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Collaborative learning factory for advanced industrial engineering – integrated approach of the digital learning environment and the physical model factory. In: Chlebus, E.: Centrum ZaawansowanychSystemówProdukcyjnych -CAMT-, InstytutBudowyMaszyn i AutomatyzacjiPolitechniki, Wroclaw: InzynieriaProdukcji : Wiedza – Wizja – ProgramyRamowe. Wroclaw: OficynaWydawniczaPolitechnikiWroclawskiej, 2006, S.215-227.

Constantinescu, C.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Collaborative learning factory for advanced industrial engineering, LEAF aIE. In: Manufacturing Systems. Proceedings of the CIRP Seminars on Manufacturing Systems 35 (2006), Nr.3, S.279-286.

Aldinger, L.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Echtzeitfähiges Fabrik-Cockpit für den produzierenden Mittelstand – System zur integrierten Unternehmensplanung und -steuerung. In: Müller, E.: Sonderforschungsbereich Hierarchielose Regionale Produktionsnetze – Theorien, Modelle, Methoden und Instrumentarien -SFB 457-, Chemnitz, TU Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme: Vernetzt planen und produzieren, VPP 2006: Chemnitz, 14.-15. September 2006. Chemnitz, 2006, (Wissenschaftliche Schriftenreihe des Instituts für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme. Sonderheft 12), S.170-174.

Riffelmacher, P.; Kluge, S.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Integration der Digitalen Planung und der realen Produktion in einer Lernfabrik für aIE. In: Müller, E.: Sonderforschungsbereich Hierarchielose Regionale Produktionsnetze – Theorien, Modelle, Methoden und Instrumentarien -SFB 457-, Chemnitz, TU Chemnitz, Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme: Vernetzt planen und produzieren, VPP 2006: Chemnitz, 14.-15. September 2006. Chemnitz, 2006, (Wissenschaftliche Schriftenreihe des Instituts für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme. Sonderheft 12), S. 164-169.

Riffelmacher, P.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Learning factory for advanced industrial engineering. In: Westkämper, E.: International Institution for Production Engineering Research -CIRP-, Paris, Univ. Stuttgart, Univ. Stuttgart, Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb -IFF-:First CIRP International Seminar on Assembly Systems 2006: November 15-17, 2006, Stuttgart. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag, 2006, S.283-288.

Constantinescu, C.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): The migration of life cycle paradigm into the manufacturing engineering. In: Duflou, J.R.: International Institution for Production Engineering Research -CIRP-, Paris: 13th CIRP International Conference on Life Cycle Engineering 2006.Proceedings.Vol.2 : May 31 - June 2, 2006, held at the Katholieke Universiteit Leuven, Belgium, Leuven: KatholiekeUniversiteit Leuven, 2006, S.705-710.

Westkämper, E.; Hummel, V. (2006): The Stuttgart enterprise model – integrated engineering of strategic & operational functions. In: Manufacturing Systems. Proceedings of the CIRP Seminars on Manufacturing Systems 35 (2006), Nr.1, S.89-93.

Zeitschriftenbeiträge:
Riffelmacher, P.; Kluge, S.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2008): Integration digitaler und virtueller Planungsumgebungen bei einer realen Fabrik. In: wtWerkstattstechnik online 98 (2008), Nr.3, S.121-126.

Aldinger, L.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2007): Echtzeitfähiges Fabrik-Cockpit : Ein System zur integrierten Unternehmensplanung und -steuerung im produzierenden Mittelstand. In: Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb: ZWF 102 (2007), Nr.1-2, S.19-21.

Kluge, S.; Riffelmacher, P.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2007): Montagesystemplanung – ein Handlungsfeld der Lernfabrik für aIE. In: wtWerkstattstechnik online 97 (2007), Nr.3, S.150-156.

Aldinger, L.; Rönnecke, T.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006): Advanced Industrial Engineering : Planung und Optimierung für Fabriken im Jahr 2020. In: Industrie-Management 22 (2006), Nr.1, S.59-62.

Aldinger, L.; Hummel, V.; Westkämper, E. (2006):Echtzeitfähiges Fabrik-Cockpit : System zur integrierten Unternehmensplanung und -steuerung im Mittelstand. In: WB Industrielle Metallbearbeitung 139 (2006), Nr.11, S.72-74.

Hummel, V. (2006): Die Fabrik der nächsten Generation: "Advanced Industrial Engineering": Innovative Ansätze für Forschung, Praxis und Lehre. In: Intelligenter produzieren (2006), Nr.3, S.5-8.

Aldinger, L.; Constantinescu, C.; Hummel, V.; Kreuzhage, R.; Westkämper, E. (2006): Neue Ansätze im "advanced Manufacturing Engineering". In: wtWerkstattstechnik online 96 (2006), Nr.3, S.110-114.

Westkämper, E.; Constantinescu, C.; Hummel, V.(2006): New paradigm in manufacturing engineering: Factory life cycle. In: Production Engineering 13 (2006), Nr.1, S.143-14

Projektkoordinator

Jörg Bauer

Jörg Bauer, Dipl.-Kfm. (Univ.) MSc Digital Industrial Management and Engineering, Logistiknetzwerkplanung- und gestaltung, NIL Netzwerk innovativer Lernfabriken, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

ESB-Profilseite

Gebäude 16
Raum 108
Tel. +49 7121 271-3085
Mail senden »

Areas of Responsibilty
  • Akademischer Koordinator MSc Digital Industrial Management and Engineering
  • Projektkoordinator ESB Business School Logistik-Lern-Fabrik (Schwerpunkt: Engineering and Operation-Cockpit (EOC)), MSc Operations Management
  • Planspiel "Transport Logistics", BSc International Operations and Logistics Management / MSc Operations Management
  • Unterstützung der Vorlesung "Internationale Verkehrs- und Transportlogistik", BSc International Operations and Logistics Management
Forschungsthemen
  • Assistenzsysteme
  • E-Learning
  • Self-Assessment
Aktuelle Forschungsprojekte
  • Projektkoordinator NIL (Netzwerk Innovativer Lernfabriken) 2012-2016
  • Projektkoordinator LOPEC (Logistics Personal Excellence by continous Self-Assessment) 2013-2014
Vita

Best Paper Award im Bereich "Product & Process", 8th International Conference on Digital Enterprise Technology - DET 2014, Stuttgart

Gefördert im Rahmen des LEONARDO DA VINCI-Programms der Europäischen Union, Innovationstransfer für die berufliche Bildung
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.