22.05.2017

Weltpolitik proben

Studierende beteiligten sich an der New Yorker Modellkonferenz NMUN.

Studierende der Hochschule Reutlingen beteiligten sich an der New Yorker Modellkonferenz NMUN.

Von: Matthias Immendörfer

Bereits zum neunten Mal nahmen Ende April Studierende der Hochschule Reutlingen an der National Model United Nations (NMUN) in New York teil. Die große Modellkonferenz stellt die Arbeit der Vereinten Nationen nach. Rund 5.000 Studierende aus aller Welt beteiligen sich jedes Jahr an der Simulation und schlüpften dazu in die Rolle von Diplomaten, die die Interessen eines UNO-Mitgliedsstaats vertreten. Die Delegation der Hochschule Reutlingen repräsentierte in diesem Jahr Weißrussland.

„Ihr müsst gewinnen!“, motivierte im Vorfeld der Botschafter Weißrusslands Denis Sidorenko die 24 Studierenden, die sein Land in New York vertreten sollten. Nicht nur der Besuch in der weißrussischen Botschaft in Berlin gehörte zum intensiven Vorbereitungsprogramm des Teams. „Wir haben monatelang die Archive der UNO durchforstet und die Geschichte Weißrusslands verinnerlicht. Dann fühlten wir uns bereit“, berichtet IMX Studentin Leona Bannasch.

In New York angekommen hatte die Delegation noch Zeit, den Dschungel aus Wolkenkratzern zu entdecken und mit anderen Delegierten aus über 120 Ländern erste Kontakte zu knüpfen. Dann ging es los. Vier lange Tage wurde debattiert: von Terrorismus bis Urbanisierung reichten die Themen, von Klimaveränderung bis zur Flüchtlingssituation. Reden halten, verhandeln, Nachforschungen betreiben, Resolutionen unter Zeitdruck schreiben und abstimmen - all das war Bestandteil der Konferenz.

Mit besonders großer Spannung fieberten alle dem letzten Konferenztag entgegen, denn da stand der Besuch in den Hauptquartieren der UNO auf dem Programm. International Business Studentin Isabel Feucht berichtet: „Bei dem Gedanken wer vorher schon dort, in diesem riesigen Gebäude gesprochen hatte, kam man sich auf einmal ganz klein und unbedeutend vor. Gleichzeitig wurden wir von Rednern ermutigt und freuten uns ohne Grenzen auf den Plätzen zu sitzen, welche normalerweise von den richtigen Diplomaten belegt werden. Kurz gesagt: Wir sogen jeden einzelnen Moment in uns auf.“

Für das Reutlinger Team war die Konferenzteilnahme auch diesmal wieder ein Erfolg: Für ihre außerordentlichen Leistungen wurde die Delegation als eine „Distinguished Delegation“ geehrt. Außerdem erhielten die Studierenden drei Auszeichnungen für „Outstanding Position Papers“ und eine „Outstanding Delegates“ Auszeichnung. „An diesem Punkt würden wir gerne unsere Dankbarkeit denen gegenüber aussprechen, die unser Team während der Vorbereitung und Konferenz unterstützt haben und unsere Teilnahme aus finanzieller Sicht möglich gemacht haben, insbesondere dem Studentenparlament und dem Förderverein V.I.M.A e.V., sowie EF Sprachreisen“, sagt IMX Student Leon Šetka.