07.10.2019

Premiere bei der SUNRUNNER Summer School

Erste internationale und interdisziplinäre Summer School der Hochschule Reutlingen unter Koordination der ESB

Von Agnieszka Grzesiak

Bereits zum dritten Mal reisten Mitte September elf Studierende der Hochschule Reutlingen zu einer zweiwöchigen Summer School nach Stellenbosch, Südafrika. Neben Studierenden des Masterstudiengangs MSc Digital Industrial Management and Engineering der ESB Business School konnte Prof. Vera Hummel (ESB) diesmal auch Studierende der Fakultäten Informatik und Technik der Hochschule Reutlingen mit am Board begrüßen.

Willkommen in Cloetesville
Wie in den Jahren zuvor, begann die Sommer School mit einem sozialen Projekt. Zusammen mit Samaritan’s Feet South Arfika verteilten Studierende und Mitarbeiter beider Hochschulen an der Cloetesville Primary School in Stellenbosch Schuhe an bedürftige Schüler. Die Füße der Kinder wurden gewaschen und die Schuhe angepasst - für viele waren es die ersten eigenen Schuhe in ihrem Leben. Es wurde gelacht, gesungen und gespielt – durch diese positive Bindung konnten die Kinder dazu ermutigt werden zu träumen, Hoffnung zu haben und sich daran zu erinnern, dass ihr Leben wertvoll ist. Alle Beteiligten waren sich am Ende des Tages einig: Es war eine lehrreiche Erfahrung, die alle Teilnehmer für die Bedürfnisse der ärmsten Gesellschaftsschicht in Südafrika noch stärker sensibilisiert hat.

Projekte in der Lernfabrik der Universität Stellenbosch, Department Industrial Engineering
Bei der diesjährigen Summer School stand das Thema Instandhaltung im Mittelpunkt. Nach einem eintägigen Workshop am Industrial Engineering Department ging es im STC/IAT Labor der Universität Stellenbosch weiter. Begleitet von Prof. Dominik Lucke (ESB) wurden in drei interdisziplinären Teams Instandhaltungs-Potentialanalysen mit Hinblick auf Smart Maintenance/Reality Technologien durchgeführt. Ableitend wurden Instandhaltungspläne und Konzepte zu Verbesserung der Instandhaltung der Labor-Anlagen (SLM Maschine, fünfachsige CNC-Fräsmaschine und Drahterodiermaschine) erarbeitet und in Form einer App prototypisch umgesetzt.

Transfer in die Industrie

Bei Metrorail, einem Tochterunternehmen der südafrikanischen Staatsbahn PRASA in Salt River Depot, Kapstadt, wurden die Studierenden in der zweiten Woche in zwei interdisziplinäre Teams aufgeteilt. Sie hatten das Ziel, Maßnahmen zu Effizienzsteigerungen in den Instandhaltungsanlagen für kleine und große Komponenten zu erarbeiten und vorzustellen und wurden umfangreich von Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern der ESB Business School wie auch der Stellenbosch University, PRASA Chair begleitet. In ihrer Arbeit wandten die Studierenden die typischen Methoden der Fabrikplanung und Prozessoptimierung wie Expertenbefragung, Grobplanung, Routenanalyse an. Auf der Grundlage der Ist-Analyse identifizierten sie projektspezifische KPIs und Potenziale und entwickelten praxisorientierte Lösungen, vor allem im Hinblick auf die Neugestaltung von Layout der Montagestationen und des Lagers, die schließlich zu einer Roadmap führten. So konnten die Studierenden ihre Kompetenzen aus drei Fachgebieten anwendungsnah einsetzen und lernten außerdem die Arbeitsbedingungen und Prozesse in der treibenden Wirtschaftsregion Südafrikas näher kennen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden zum einen der gesamten Geschäftsleitung von PRASA via Video-Konferenz präsentiert; die zweite Präsentation fand vor den Beteiligten in dem Depot in Salt River statt. Beide Male trafen die ausgearbeiteten Lösungsvorschläge auf großes Interesse und sehr positive Resonanz.

Das SUNRUNNER Projekt

Die Summer School wurde im Rahmen des SUNRUNNER-Projekts durch den DAAD gefördert. Im Mittelpunkt des Projekts SUNRUNNER (Stellenbosch (SUN) and Reutlingen University´s new Researcher) steht insbesondere der Ausbau bereits bestehender Kooperationen im Rahmen des Forschungsmaster DIME der ESB Business School sowie die Schaffung gemeinsamer Strukturen zwischen der Stellenbosch Universität und der Hochschule Reutlingen. Zur Unterstützung des interkulturellen Austausches und zum Erlernen fachbezogener Inhalte in einem internationalen Umfeld findet abwechselnd eine Summer School in Reutlingen und Stellenbosch statt.

Für die Summer School 2019 möchte sich das Reutlinger Team ganz herzlich für die tolle Organisation und Unterstützung bei den Kollegen aus Stellenbosch, Department Industrial Engineering: Prof. Dr. Louis Louw, Hermien Louw, Dr. Wyhan Jooste, Devon Hagedorn-Hansen und Konrad von Leipzig, sowie bei Pieter Conradie und last but not least Olabanji Asekun von PRASA Engineering Research Chair bedanken.