14.01.2019

Corporate Social Responsibility – Wunschdenken oder feste Unternehmenskultur?

3 Tage, 6 Unternehmen, 1 essentielle Fragestellung

Das Semester eingerahmt von li. Fr. Annemarie Mutschler Assistenz und Geschäftsführer Ottmar Himmelsbach, Fa. Schneider Electric sowie dem Lehrbeauftragte Hans-Martin Souchon ESB-Reutlingen

Jana Wagner (PM3)

Corporate Social Responsibility, kurz CSR, beschreibt die gesellschaftliche Verantwortung, die ein Unternehmen freiwillig übernimmt. Aber was genau bedeutet das und wie wird der Begriff in der Realität umgesetzt?

Genau diese Frage stellte sich das dritte Semester im BSc Production Management im „integrativen Seminar Corporate Social Responsibility“, das ein Bestandteil des Bachelor-Studiengangs ist. Zunächst wurde im Rahmen der Vorlesung ein theoretischer Grundstein gelegt. Die Studierenden arbeiteten in gemeinsamer Runde fünf Unternehmensaspekte heraus, in denen CSR Anwendung finden kann: Lokales Engagement, Umwelt & Nachhaltigkeit, Supply-Chain, Work Life Balance und Arbeitsplatzgestaltung. Aufbauend auf diesen Aspekten wurde ein Fragebogen erarbeitet, mit dem der Kurs während einer dreitägigen Exkursion sechs Unternehmen in Sachen CSR auf den Zahn fühlte. Ein Kriterium: TIM WOODS (Transport, Inventory, Movement, Waiting, Overproduction, Over-Engineering, Defects, Skills), um “Verschwendung” in den Unternehmen aufzuspüren.

Los ging es am ersten Tag mit dem Unternehmen Schneider Electric im Raum Lahr, am Fuße des Schwarzwalds. Dort angekommen bekam die Gruppe, wie in fast allen Unternehmen, einen Begrüßungsvortrag vom Geschäftsführer persönlich. Anschließend stand eine Führung durch die Produktion auf der Tagesordnung. Am zweiten Tag ging es weiter mit Schwarzwald-Eisen, Nestler Wellpappe und Schaeffler Technologies. Drei sehr unterschiedliche mittelständische Unternehmen, die alle bereit waren, der Gruppe Einblicke in ihre Unternehmenskultur und in das Tagesgeschäft zu geben. Am letzten Exkursionstag hatte der Kurs noch die Gelegenheit, die Firma Grohe und das neue Zalando Logistikzentrum kennen zu lernen.

Die Studierenden des dritten Semesters Production Management zeigten sich begeistert davon, wie sehr sich die mittelständischen Unternehmen dem Thema CSR widmen. Alle sechs nehmen auf unterschiedlichsten Gebieten ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. Von Gymnastik-Übungen in der Produktionslinie bis zur Renovierung von anliegenden Museen gab es die verschiedensten Aspekte. Studentin Anna Noack fasst zusammen: „Ich finde es total faszinierend wieviel Energie diese Unternehmen in die Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern und der Gesellschaft stecken. Natürlich haben sich die Unternehmen vor uns von ihrer besten Seite präsentiert. Aber gut verkaufen kann sich in unserem Fragebogen letzten Endes nur, wer wirklich etwas tut.“