18.10.2018

Fünf Pioniere gingen zwei Jahre nach Malaysia und machten zehn Abschlüsse

Herzlichen Glückwunsch an die ersten Doppelabschluss Absolventen im Bachelor IOLM!

Die ersten IOLM-Double Degree Absolventinnen und Absolventen.
Die ersten IOLM Double Degree Absolventinnen und Absolventen (von links nach rechts) / The first IOLM double degree graduates (from left to right): Natalie Gerth, Simon Funken, Dr. Lee Khai Loon (Head of Programme „Business Engineering“ UMP Malaysia), Constantin Gehling, Prof. Dr. Mohd Ridzuan Darun (Dean, Faculty of Industrial Management UMP Malaysia), Oliver Fleck, Theresa Stöhr

Petra Greiner, Lena Jauernig

Weiße Strände, üppige Teeplantagen, das pulsierende Kuala Lumpur: Malaysia gilt als exotisches Urlaubsparadies. Doch was bedeutet es, sich für zwei Jahre auf Malaysias Alltag einzulassen, abseits der touristischen Hotspots und mit Haut und Haaren?

„Authentisch“, so beschreibt Theresa Stör die Erfahrung. Die ESB Business School-Absolventin gehört zu den ersten fünf Studierenden, die den „Double Degree Track“ im Bachelor International Operations and Logistics Management (IOLM) abgeschlossen haben.

Wer diese Option wählt, verbringt zwei Jahre in Reutlingen und zwei Jahre im Ausland. Für Theresa und die vier anderen Double Degree-Pioniere bedeutete dies: Zwei Jahre Studium und Praktikum im Partnerland Malaysia. „Die vollkommen fremde, grundlegend unterschiedliche Kultur reizte mich“, erinnert sich Theresa. 

Studium an der Universität Malaysia Pahang

Zur Vorbereitung auf das neue Land, die Kultur und Sprache absolvierte die Gruppe in Reutlingen einen wöchentlichen Kultur- und Sprachkurs. Im August 2016 ging das Abenteuer dann los. Erste Station: Kuantan, Großstadt mit einer halben Millionen Einwohner im Hinterland Malaysias. Dort liegt die Universität Malaysia Pahang.

„In Kuantan spürt man die kulturellen Einflüsse stärker als beispielsweise in Kuala Lumpur. Das Leben ist eher ländlich und religiös geprägt. Das zeigt sich auch im Uni-Alltag“, erzählt Theresa Stöhr. Geschlechtergetrennte Wohnheime, Vorlesungen, die sich nach den muslimischen Gebetszeiten richten und Alkohol- , Zigaretten- und Schweinefleischverbot auf dem Campus: Für deutsche Studierende ungewohnt.

Trotz kultureller Unterschiede fühlte die Gruppe sich wohl in der Heimat auf Zeit: „Die Menschen in Malaysia sind offen und freundlich gegenüber Ausländern eingestellt. Da wir insgesamt mit einer Gruppe von sieben deutschen Studierenden auf dem Campus waren, wurden wir oft angesprochen und fanden schnell Anschluss. Besonders mit anderen internationalen Studierenden aus Bangladesch, Libyen, Ägypten, Jemen und anderen Ländern kam ich schnell ins Gespräch“, berichtet Simon Funken.

Praxissemester in der asiatischen Großstadt

Die boomende Region Südostasien spielt in der globalen Logistikbranche eine bedeutende Rolle. Spannende Rahmenbedingungen also für unsere angehenden Wirtschaftsingenieure: Die fünf IOLM Studierenden zogen für ein halbes Jahr in die Metropolen Kuala Lumpur, Georgetown/Penang oder nach Singapur.

„Die Arbeitsatmosphäre war angenehm, obwohl die Arbeitszeiten in Malaysia im Durchschnitt länger sind als in Deutschland“, erinnert sich Theresa Stöhr, die ihr Praktikum bei BASF in Kuala Lumpur absolvierte. Auch ihre Bachelorarbeit schrieb sie bei BASF in Kuala Lumpur. Für Sie und alle anderen, die den Double Degree Track belegen, ist die Bachelorarbeit im Ausland fester Baustein des Studiums.

Double Degree in der Tasche und fit für den Arbeitsmarkt

Theresa, Simon und die drei anderen Malaysia-Pioniere haben ihr Studium nun erfolgreich abgeschlossen. Letzten Samstag bekamen sie im Rahmen der Graduierungsfeier der ESB Business School ihre Double Degree-Urkunde überreicht. Die fünf Wirtschaftsingenieure haben aber noch viel mehr erreicht, als nur eine Urkunde in der Tasche zu haben: Mit ihrer umfangreichen internationalen Erfahrung und den Kenntnissen in Wirtschaft und Technik sind sie jetzt topfit für die Arbeitswelt.