02.05.2018

Hands-on

Workshopwoche der Masterstudiengänge IBD und IACT

"Hands-on" bei Hilti in der Workshopwoche des MSc International Business Development sowie des MSc International Accounting, Controlling and Taxation.
"Hands on" bei Hilti in der Workshopwoche des MSc International Business Development sowie des MSc International Accounting, Controlling and Taxation.

Martina Traub-Kaiser

„Hands-on“ müssten die die vier Studientage des 2. Semesters der Master in International Business Development und International Accounting, Controlling and Taxation eigentlich tituliert werden, wäre dies nicht eine Lehrveranstaltung, die im Lehrplan mit „Management Workshops“ aufgeführt ist.

An zwei Tagen erhielten die Studierenden Einblicke in die Aufgabenbereiche der Unternehmensberatungen „Accenture“ und der „4C GROUP AG“, mit Sitz in München. Hochkarätige Referenten, u.a. der CFO der „4C GROUP AG“ sowie erfahrene Berater ließen viel Platz für fachliche Input, stillten aber auch die Neugier nach Informationen zum Berateralltag, den Arbeits- und Reisezeiten sowie den Aufstiegsmöglichkeiten. „Hands-on“ hieß es bei der Bearbeitung von realen Case Studies. Die Präsentationen wurden von den Experten beobachtet und im Anschluss mit fachkundigem Feedback ausgewertet. Das vermutlich für alle neue Themenfeld der Mimikresonanz erschloss sich im Beitrag des Mimikresonanz Trainers von Accenture. Ein kurzweiliger Vortrag u.a. über Mimikscouting „die Spuren der Mimik lesen“ und etliche praktische Beispiele - „Hands-on“ rundeten den Seminartag gelungen ab.

Zwei weitere Workshop Tage wurden extern bei den Unternehmen Microsoft in München bzw. Hilit in Kaufering verbracht.

Bei Microsoft organisierte ein IBD-Alumnus den Seminartag und gab mit dem Agenda-Punkt „Was macht eigentlich ein Technical Account Manager?“ Einblick in sein Berufsleben. Sein Kollege, Fachmann für Cyber Security, hinterließ einige besorgte Minen ob der (eigenen) Sicherheit vor Hackerangriffen.

Das moderne Bürogebäude von Microsoft bestach durch den einladenden Eingangsbereich, der eine (öffentliche) Kaffeebar, eine Relax Zone und damit einen Austauschort zwischen Kolleginnen und Kollegen bietet. Dem Wandel in der Art und Weise wie Menschen arbeiten wollen, wird Microsoft offensichtlich durch unterschiedliche und flexible Angebote gerecht.

Der Tag bei Hilti bot etliche Highlights: ESB-Alumni stellten ihre Karrierewege vor, Case Studies mit Business Game, Führung durch die Produktentwicklung und „Hands-on“: Geräte testen! Mit wachsender Begeisterung probierten die Studierenden die weltbekannten Geräte selbst aus.

Den Abend in München nutzten Studiendekan Prof. Dr. Dominik Wader und Studiengangskoordinatorin Martina Traub-Kaiser für ein Alumnitreffen. In einem urigen Lokal tauschten sich frisch gebackene und langjährige Alumni über Berufseinstieg, Steuerberaterexamen, nächste Karriereschritte und natürlich über die eine oder andere Anekdote aus der Studienzeit an der ESB Business School aus.

Dieser Abend  sowie die gesamte Workshop Woche zeigten erneut, wie groß die Verbundenheit der Absolventen zu ihrer Alma Mater ist. An jedem Workshop Tag war mindestens ein Alumnus aus den Bachelor-  und Masterstudiengängen der ESB Business School aktiv beteiligt. Ein ganz herzliches „Dankeschön“ an die Unternehmen für die großartigen Einblicke, die Zeit und das Engagement sowie an alle beteiligen Alumni.

„Diese Woche ist ein gelungenes Beispiel für die aktiven Kontakte zu den Unternehmen und die Verbindung von Studium und Praxis an der ESB Business School“ ist das Fazit aus den beiden Studiengängen.