14.04.2016

Hochmotiviert im Tropenklima

IOLM-Lehrende als Flying Faculty an der Partnerhochschule UMP nach Malaysia

Jochen Orso und Jan Schuhmacher

Regen, Schnee und Eisblumen… Um dem deutschen Winter zu entfliehen, flogen Prof. Dr.-Ing. Jochen Orso und Jan Schuhmacher als fliegende Professoren (Flying Faculty) nach Malaysia, um dort an unserer Partnerhochschule, der Universiti Malaysia Pahang (UMP) zu unterrichten. Im Rahmen des Doppelabschlussprogramms des Studiengangs BSc International Operations and Logistics Management (IOLM) der ESB Business School unterrichteten die beiden für drei Wochen an der UMP. Ziel der Flying Faculty ist der Aufbau eines Zwillingsstudienprogramms des ESB Studienganges IOLM an der Partnerhochschule unter anderem durch den Austausch von Lehrenden. Die Studierenden verbringen die ersten vier Semester an ihren Heimathochschulen und setzen ihr Studium an der jeweiligen Partnerhochschule für die verbleibenden vier Semester fort. Zum Abschluss halten die Studierenden dann zwei Bachelorabschlüsse in den Händen.

Nach langer Anreise und herzlicher Begrüßung durch die Fakultät, trafen die beiden bereits am ersten Tag auf eine Gruppe von 26 hochmotivierten Studierenden, die mindestens ebenso wie die deutschen Gäste gespannt auf die erste Vorlesung waren. Nach einer kurzen Einführung über das Leben und Arbeiten in Deutschland und die ESB Business School ging es mit dem Unterricht los ­­—Technical Design and Bill of Material stand auf dem Stundenplan. Die Studierenden beschäftigten sich neben theoretischen Grundlagen mit der praktischen Durchführung von Handskizzen ebenso wie der CAD-Modellierung eines Kugelschreibers. Im Anschluss daran gab Jan Schuhmacher den Studierenden eine Einführung in Engineering Mechanics, deren zentrale Inhalte die Gebiete der Statik und Dynamik sind. Die folgenden dreizehn Vorlesungstage der Studierenden waren geprägt von morgendlicher Arbeit im CAD-Labor zur Konstruktion der Kugelschreiber. Am Nachmittag folgte die dreistündige  Engineering Mechanics Veranstaltung mit kleineren und größeren Experimenten. Zur Vertiefung des Gelernten wurden selbstständig Kräftesysteme berechnet und der Inhalt in Form von quizzes, tests und homework assignments vertieft. Die drei Wochen waren für den zu absolvierenden Unterrichtstoff knapp bemessen. Regelmäßige Nachtschichten der Studierenden und der Flying Faculty ergänzten somit das ohnehin schon straffe Arbeitspensum des Tages.

Doch das Ergebnis war sowohl für Studierende als auch Lehrende überaus zufriedenstellend. Alle  Prüfungen wurden erfolgreich  bestanden! Wenn diese Studierenden in einem Jahr ihr Studium in Reutlingen fortsetzen, freuen wir uns bereits auf ein Wiedersehen mit ihnen.        

Aus dieser spannenden und schönen Zeit in Malaysia werden uns besonders die folgende Erinnerungen und Anekdoten bleiben:

  • Neben der Flying Faculty würden wir uns ein Flying Canteen Programm wünschen. Von der Vielfalt an schmackhaften Reisgerichten zu allen Mahlzeiten des Tages könnte unsere Mensa noch so einiges lernen.
  • Vorlesungen in Socken sind entspannender und sorgen für ein gutes Unterrichtsklima. Bei der Neueinrichtung von Hörsälen sollten wir in Reutlingen von unserer Partnerhochschule lernen. Das Ausziehen der Schuhe vor dem Betreten der Vorlesungsräume und das darauf folgende unterrichten in Anzug und Socken war eine wunderbare Erfahrung.
  • Manche Klimaphänomene sind für deutsche Ingenieure ungewöhnlich. Der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsunterschied zwischen der Welt draußen (30°C und 90 % Luftfeuchtigkeit) und den Vorlesungsräumen (18°C und 60 % Luftfeuchtigkeit) führen zu Kondenswasser an den Türen und Wänden.