05.11.2018 | MBA International Management Part-Time

Was macht Leadership aus?

Gastdozent Dr. Roy Mouawad gab den MBA-Studierenden spannende Denkanstöße

Gastdozent Dr. Roy Mouawad hielt im Oktober ein Blockseminar zum Thema „Leadership and Managing People“ / Guest lecturer Dr Roy Mouawad taught „Leadership and Managing People“
Gastdozent Dr. Roy Mouawad hielt im Oktober ein Blockseminar zum Thema „Leadership and Managing People“ / Guest lecturer Dr Roy Mouawad taught „Leadership and Managing People“

Von: Lena Jauernig

Wer eine Karriere im internationalen Management anstrebt, sollte wissen: Der kulturelle Hintergrund von Mitarbeitern kann auch beeinflussen, was diese über gutes Leadership denken. Es gibt diverse Modelle und Theorien, die helfen, solche Zusammenhänge zu verstehen.

Diese Modelle jedoch mit einem Dozenten zu diskutieren, der im Libanon aufwuchs, in Spanien promovierte, für ein globales Consulting Unternehmen arbeitete und an spanischen, französischen und schweizerischen Universitäten lehrte, ist eine ganz besondere Gelegenheit.

Neben seinem Hintergrund, der wirklich „truly international“ ist, verfügt Gastdozent Dr. Roy Mouawad auch über umfangreiche Erfahrungen in Wirtschaft und Forschung. Er arbeitete bei PricewaterhouseCoopers (PwC) als Senior Consultant. Außerdem forschte er zu Themen wie „Emotional Intelligence Profiles“ und „Leadership“. Unterrichtet hat Dr. Mouawad an der ESADE Business School, der Toulouse Business School sowie der Geneva Business School.

An der ESB Business School hielt Mouawad im Oktober ein viertägiges Block-Seminar zum Thema „Leadership and Managing People“. Das Seminar fand im Rahmen des MBA International Management Part-Time statt. Dieses Programm richtet sich speziell an junge Berufstätige mit nicht wirtschaftswissenschaftlichem Hochschulabschluss und ermöglicht den berufsbegleitenden Erwerb von Management-Kompetenzen.

„Leadership und Management sind zwei verschiedene Dinge“, sagt Dr. Mouawad, der den MBA-Studierenden viele Denkanstöße gab. Er stellte Leadership-Theorien vor und erklärte Modelle zur interkulturellen Kommunikation. Jeden Tag diskutierte die Gruppe eine andere Fallstudie.

„Das große Engagement und Interesse der MBA-Studierenden hat mich sehr beeindruckt“, sagt Dr. Roy Mouawad. Auch dass die MBA-Gruppen an der ESB Business School so klein sind, bewertet er positiv: „Wir hatten sehr aktive Debatten, jeder brachte seine eigenen Ideen ein oder teilte Erfahrungen aus seinem Berufsleben. Die Teilnehmer konnten so wirklich voneinander lernen.“

Im Rahmen des internationalen Gastdozentenprogramms empfängt die ESB Business School regelmäßig Gastdozenten aus dem Ausland.