05.12.2019

Die Logistik von Morgen

ESB-Team gewinnt "Future Logistics Competition" von Würth

Von Jessica Stepanek

Tobias Lenhart, Timo Pischzan, Dennis Taebel und Jan Wezel, Studierende des 3. Semester Master Operations Management an der ESB Business School, konnten beim Wettbewerb die Jury von sich überzeugen. Von insgesamt 9 Studierendenteams, traten 3 Gruppen von ESB-Studierenden an. Veranstalter Würth dazu: „Wir haben uns sehr gefreut, so viele Bewerbungen von ESB-Studierenden für die Competition zu erhalten. Tatsächlich haben es schlussendlich sogar drei ESB-Teams geschafft, gemeinsam mit sechs weiteren Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Competition teilzunehmen! Das Gewinner-Team hat ein herausragendes Konzept für eine pay by use-Plattform für Maschinen konzipiert und darf nun nach Tokio. Die vier Studierenden haben hervorragende Arbeit geleistet und wir freuen uns, weiterhin mit ihnen im Austausch zu bleiben.“

Die Siegesprämie, eine Reise nach Tokio zu den Olympischen Spielen 2020, ist wohl verdient: Bei Würth in Schwäbisch Hall sollten die Teilnehmenden vom 17.10. bis zum 19.10.2019 ein innovatives Geschäftsmodell für ein Startup-Logistik-Unternehmen ausarbeiten. Der kreative Prozess umfasste die Analyse aktueller und zukünftiger Problemstellungen in der Logistik, die Entwicklung von Business Opportunities und einen finalen (8-minütigen) Pitch vor einer Jury. Unterstützt und begleitet wurden die Studierenden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma Würth. "Die gesamte Atmosphäre bei der Future Logistics Competition war einmalig: Die angenehme Arbeitsumgebung in der Fassfabrik, die Unterstützung durch Würth-Mitarbeiter und Coaches, die Freiheit bei der Themenbearbeitung und das insgesamte Rahmenprogramm der Veranstaltung. Somit hatten wir als Team die Möglichkeit, komplett frei und kreativ über neuartige Konzepte und Lösungen nachzudenken", erinnert sich Jan Wezel.

So ein zukunftsfähiges Geschäftskonzept entwickelt sich nicht mal eben neben den Alltagsaktivitäten her. Umsomehr schätzten die Teilnehmer das besondere Umfeld bei der "Future Logistics Competition": "Die innovative und inspirierende Arbeitsumgebung in Verbindung mit den motivierten Teilnehmern der Veranstaltung  ermöglichte uns das Eintauchen in die Welt der Logistik von Morgen. Da viele starke Teams angetreten sind, bin ich sehr stolz auf unsere gemeinsame Leistung und darauf, dass wir mit unserem Auftreten und unserem Konzept die Reise nach Tokyo gewonnen haben,“ so Timo Pischzan. Die Erfahrung schweißt die Teilnehmer zusammen: "Als Team eine gemeinsame Vision zu entwickeln und in ein Geschäftsmodell umzuwandeln hat uns gefordert, aber auch stark zusammengerückt und Spaß bereitet", freut sich Dennis Taebel, sicherlich auch im Hinblick auf die anstehende Reise nach Tokio gemeinsam mit den Teamkollegen.