04.06.2020

Das Student Network geht online

Wie sich die Studierendenvertretungen der ESB an das digitale Sommersemester anpassen

Von Katrin Reil

Sie kümmern sich um die Integration von Erstsemestern, organisieren Veranstaltungen, verschicken wöchentliche Newsletter und koordinieren ehrenamtliche Engagements: die Vertreterinnen und Vertreter des Student Network an der ESB Business School. Im Sommersemester 2020 hat sich die Arbeit der Studierendenvertretungen verändert. Dabei ist das Netzwerk wichtiger denn je.

Das Student Network der ESB Business School besteht aus Vertretern der Studiengangsnetzwerke StuBue, StuCo, IB Vision und StuVe sowie der Masterstudiengänge. Normalerweise tauschen sie sich untereinander sowie mit dem Fakultätsvorstand nach Bedarf aus. Im Sommersemester 2020 ist das anders. „Seit Beginn der Pandemie treffen wir uns virtuell etwa alle zwei Wochen, da sich im Moment so viel verändert. Diese Meetings finden gemeinsam mit dem ESB-Vorstand statt und ermöglichen einen guten Austausch zwischen Studierenden und Professoren,“ erzählt Ciaran Green, Präsident des StuBue. Auch Prof. Dr. Christoph Binder, Dekan der ESB Business School sieht das so: „Der Informationsbedarf der Studierenden ist in der aktuellen Situation enorm und das Student Network eine wichtige Anlaufstelle. Die Studierendenvertreter sprechen auf Augenhöhe mit ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen, unterstützen sie direkt und tragen komplexere Anliegen an uns weiter, damit wir uns darum kümmern können.“

Die inhaltlichen Schwerpunkte haben sich in diesem Semester geändert. Unter anderem die individuelle Unterstützung für Erstsemester und internationale Studierende nimmt diesmal noch mehr Raum ein als sonst. „Wie sich unsere Erstis zurechtfinden und kennenlernen können beschäftigt uns sehr. Zum einen, damit sie schnell Freundschaften schließen, zum anderen aber auch, damit sie in Gruppen arbeiten und lernen können,“ sagt Stefan Schweiger, Präsident der StuVe.

Lili Poser, Präsidentin des StuCo fügt hinzu: „Wir nutzen Whatsapp und Social Media, um aktiv den Kontakt zu Erstsemestern, Exchange Students und Internationals zu suchen. Uns liegt am Herzen, dass sie trotz Corona den ESB-Spirit erfahren.“

Auch der enge Austausch zwischen den einzelnen Vertretungen stärkt derzeit das Gemeinschaftsgefühl an der ESB: „Wir tauschen uns über die aktuelle Lage aus und reflektieren, was gut läuft und was verbessert werden kann, um die Studierenden in diesen ungewissen Zeiten bestmöglich zu unterstützen,“ so Ellen Schrade vom StuBue. „Das ESB Student Network soll allen vermitteln, dass wir Ihnen als Ansprechpartner ein offenes Ohr bieten und mit Rat und Tat zur Seite stehen“, fügt Ron Seidel hinzu.

Prof. Dr. Julia Brüggemann, Studiendekanin der ESB Business School betont abschließend noch einmal die Schlüsselrolle des Student Network an der Fakultät: „Die zahlreichen Aktivitäten des Student Network sind wichtige Bausteine, die ein Studium an der ESB ausmachen, unsere Studierenden fest in der ESB-Community verankern und unsere Alumni nachhaltig prägen. Dass auch unser Förderverein V.I.M.A. e.V. die Aktivitäten des Student Network fördert, zeigt wie eng verzahnt wir arbeiten. Von diesem Engagement sowie der großen Einsatzbereitschaft unserer Studierendenvertreterinnen und -vertreter profitieren wir enorm - insbesondere in diesem ungewöhnlichen Sommersemester 2020.“