06.02.2020

KI im deutschen Mittelstand

Forschungsprojekt ANIMATE präsentiert sich auf der „Wissenschaftlichen Vertiefungskonferenz“

Daniel Kiefer aus dem Forschungsprojekt ANIMATE präsentiert die Kooperation mit REIFF im Rahmen der "Wissenschaftlichen Vertiefungskonferenz"

Von Katrin Reil

Ist Künstliche Intelligenz (KI) ein Thema nur für finanzstarke Großkonzerne? Das Forschungsprojekt ANIMATE der ESB Business School beantwortete diese Frage im Rahmen der Wissenschaftlichen Vertiefungskonferenz an der Hochschule Reutlingen mit einem klaren: Nein!

Bei der alljährlich vom Masterstudiengang Human Centered Computing organisierten Tagung präsentierte das Projektteam bestehend aus Prof. Dr. Clemens van Dinther sowie den wissenschaftlichen Mitarbeitern Daniel Kiefer und Annette Ulmer die Arbeit von ANIMATE und verfasste einen Beitrag für den Tagungsband.

Im Rahmen von ANIMATE arbeiten Forscher der ESB Business School unter anderem mit dem Mittelständler REIFF zusammen. Bei dem technischen Händler setzte das Team KI-Algorithmen ein, um die Prognosefähigkeit im Einkauf zu optimieren. „Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend und zeigen, dass die Verwendung von KI auch für den Mittelstand Sinn macht. Gleichzeitig besteht aber noch weiterer Forschungsbedarf in der Transferleistung diese Techniken dort gut zu implementieren“, so Daniel Kiefer.

Mit Interesse verfolgten die rund 100 Konferenzteilnehmer die Ausführungen des Projektteams aus der Forschungsgruppe „Digitalisierung und Management“ der ESB Business School. In der anschließenden Diskussionsrunde wurde unter anderem die Frage thematisiert wie Mitarbeiter reagieren, wenn sie mit KI-Algorithmen zusammenarbeiten und deren Vorgaben befolgen sollen. „Unsere geführten Interviews zeigen, dass die beteiligten Mitarbeiter in dieser Hinsicht keinerlei Berührungsängste hatten. Im Gegenteil, sie fanden diese Art der Unterstützung sogar wünschenswert“, so Daniel Kiefer.

Das Projekt ANIMATE läuft noch bis Mitte 2021. Bis zum Projektabschluss sollen die entwickelten Modelle weiteroptimiert und externe Daten (z.B. Wetterangaben oder Google Keywords) integriert werden. Zudem entwickelt und erprobt ANIMATE derzeit ein Vorgehensmodell, dessen Implementierung bei REIFF als Modellfall für KI im deutschen Mittelstand dienen und mit dessen Hilfe man weitere bestimmende Faktoren identifizieren kann.

Der Beitrag von ANIMATE im Tagungsband der Wissenschaftlichen Vertiefungskonferenz ist auch als Download verfügbar.