05.08.2020

Klimaschutz trifft auf Unternehmenserfolg

Beim virtuellen ESB Managementdialog diskutierten Experten Unternehmensstrategien gegen Klima- und für organisationalen Wandel.

Unternehmensstandorte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Welche wirtschaftlichen und politischen Optionen existieren, um dem Klimawandel entgegen zu treten? Der zweite ESB Managementdialog, der in diesem Jahr als virtuelle Konferenz stattfand, widmete sich diesem hochgradig relevanten Thema. Am 26. Juni erläuterten Experteninnen und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft in Vorträgen und interaktiven Sessions Strategien zur Integration von Nachhaltigkeit, zeigten die notwendige Verknüpfung von Unternehmens- mit Klimazielen auf und gaben Beispiele, wie sie Nachhaltigkeit in Geschäftsmodellen und Prozessen verankern.

Der ESB Managementdialog, organisiert von der Forschungsgruppe „Arbeit, Organisation & Gesellschaft" an der ESB Business School, brachte 2019 erstmals wissenschaftliche Theorie und berufliche Praxis zusammen – zum Thema „Führen und Arbeiten in einer digitalen Arbeitswelt“. In diesem Jahr wurde aus der Veranstaltung kurzerhand eine virtuelle Konferenz unter Federführung von Prof. Dr. Florian Kapmeier, Prof. Dr. Maud Schmiedeknecht und Prof. Dr. Arjan Kozica.

„Mit knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben wir nicht nur die Zahlen des Vorjahrs erreicht, sondern konnten auch Interessierte aus ganz Deutschland erreichen. Angesichts des gesellschaftlich und wissenschaftlich drängenden Themas ist das für uns ein großer Erfolg“, zieht Prof. Kapmeier Bilanz. Einen ganzen Vormittag lang widmeten sich Entscheidungsträger*innen, Wissenschaftler*innen und weitere Interessierte Ansätzen, Strategien und Unternehmensbeispielen, die ambitioniert gegen den Klimawandel vorgehen.

Zwischen den einzelnen Vorträgen – mehr Informationen dazu finden Sie unten – hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in Kleingruppen in virtuellen Break-out-Rooms zu vernetzen. „Die Rückmeldungen zeigen, dass wir es auch mit dem virtuellen Managementdialog geschafft haben, Impulse zu geben und neue Kontakte und Beziehungen herzustellen“, resümiert Prof. Schmiedeknecht.

Die an das Format anschließende Teilnehmerbefragung gibt dem Organisationsteam recht: „In den letzten Monaten habe ich bereits einige virtuelle Veranstaltungen mitgemacht und ich muss sagen, dass der Managementdialog im Vergleich absolut hervorsticht – nicht nur aufgrund der informativen und spannend aufbereiteten Inhalte, sondern auch die Organisation und Moderation waren ausgezeichnet,“ sagt eine Teilnehmerstimme. „Ich selbst konnte viele positive Impulse mitnehmen und habe dies auch in Gesprächen bei anderen Teilnehmenden erspüren können“, so eine weitere Rückmeldung.

Prof. Kozica, Initiator des ESB Managementdialog-Formates, kündigt an: „Wir werden die Reihe im kommenden Jahr fortsetzen, voraussichtlich zum Thema Selbstorganisation. Natürlich hoffen wir, uns wieder persönlich an der Hochschule Reutlingen treffen zu können. Falls nicht wissen wir jetzt aber, dass eine virtuelle Konferenz sehr gut dazu beitragen kann, Wissenschaft und Wirtschaft zu vernetzen.“

Der zweite ESB Managementdialog wurde durchgeführt mit Unterstützung von und in Kooperation mit:

Wir danken den Kooperationspartnern herzlich für die Unterstützung.

Referat für Grundsatzfragen der Umweltpolitik, Nachhaltigkeit, nachhaltiges Wirtschaften des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Das Referat schickte Grußworte an die Teilnehmenden des ESB Managementdialogs mit Hinweisen zu Aktivitäten des Ministeriums und Links zum Schwerpunktthema „Klimaschutz“. Die Präsentation können Sie hier einsehen.

Prof. Dr. Werner Aeschbach, Institut für Umweltphysik, Universität Heidelberg

(Climate) Change Is Coming

In seinem Auftaktvortrag veranschaulichte der Klimawissenschaftler Prof. Dr. Werner Aeschbach vom Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg die Dringlichkeit des Themas und erläuterte, warum die Ziele des Pariser Klimaabkommens nur mit einer raschen Dekarbonisierung des kompletten Energiesystems und einer generellen Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu erreichen sind. Er fasste seinen Vortrag eindrucksvoll mit den 10 Worten des Klimaforschers Anthony Leiserowitz von der Yale School of the Environment zum Klimawandel zusammen:

1. It's real.

2. It's us.

3. It's bad.

4. Experts agree.

5. There's hope.

Prof. Dr. Florian Kapmeier, ESB Busniess School und Ansprechpartner von Climate Interactive Deutschland

Klimakrise: Suche nach Lösungen, wirtschaftlichen und politischen Optionen nach Civid-19 mit En-Roads

Der Managementdialog-Mitorganisator Prof. Dr. Florian Kapmeier und Partner von Climate Interactive erarbeite mit den Teilnehmenden interaktiv ein Szenario, wie die Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie bei gleichzeitiger Bewältigung der Klimakrise wieder aufgebaut werden kann. Mit den Teilnehmenden diskutierte und testete er die Wirksamkeit unterschiedlicher wirtschaftlicher und politischer Lösungsoptionen und Stellschrauben auf das Klima-Energiesystem für ein „unter 2 °C-Szenario“ anhand des Klimasimulationsmodell En-ROADS.

Katarin Wagner, Head of Corporate Sustainability, HSBC Deutschland

Klimakrise im Finanzsektor - ein Praxisbericht

Katarin Wagner, Head of Corporate Sustainability bei HSBC Deutschland, zeigte, wie sich der Klimawandel mittel- und längerfristig auf die bestehende Risikomanagementwelt des Finanzsektors auswirkt. Des Weiteren erläuterte sie, wie Klima- und Umweltrisiken als Risikotreiber verstanden werden, der auf die bekannten Risikoarten (Kredit-, Marktpreis-, operationelle Risiken etc.) wirkt. Mehr dazu auch auf der Firmenseite von HSBC zu Sustainable Finance.

Bettina Roth, Head of Quality Management and CSR Supply Chain, Vaude GmbH & Co. KG

Klimaneutrales Wirtschaften - Aktiver Klimaschutz?

Bettina Roth, Head of Quality Management and CSR Supply Chain bei der VAUDE GmbH & Co KG, stellte in ihrem Impulsvortrag die vielfältigen Maßnahmen vor, die das Textilunternehmen, das sich auf die Produktion von Outdoorausrüstung fokussiert, unternimmt, um das erklärte Ziel zur weltweit klimaneutralen Produktion – unter anderem mit science based targets – zu erreichen.

Michael Hetzer, Geschäftsführer elobau GmbH & Co. KG

10 Jahre Klimaneutralität und Nachhaltigkeit bei elobau

Michael Hetzer, Geschäftsführer von elobau GmbH & Co. KG nahm die Teilnehmenden mit auf eine zehnjährige Zeitreise und veranschaulichte die Kraftanstrengungen seines Maschinenbauunternehmens hinsichtlich der konsequenten Ausrichtung auf Klimaneutralität und Nachhaltigkeit. Er zeigte eindrucksvoll, wie es elobau geschafft hat, in einem Jahrzehnt das Unternehmen auf diesen zukunftsfähigen Pfad zu bringen.

Hannah Helmke, Geschäftsführerin Right-Based on Sciences

Welche Temperatur hat ein Unternehmen und wie kann diese auf gesunde <2°C gesenkt werden? Eine ökonomische Klimawirkungsanalyse

Abschließend referierte Hannah Helmke, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Frankfurter Startups right. based on science, zur ökonomischen Klimawirkungsanalyse und stellte das wissenschaftsbasierte X-Degree Compatibility (XDC) Modell vor, das den Beitrag eins Unternehmens zur Erderwärmung unter Betrachtung verschiedener Szenarien kalkuliert. Diese Analyse hilft Unternehmen, ihre Aktivitäten besser in Richtung einer <2°C-Welt zu lenken.