10.03.2020

Nachhaltig investieren - Klimaneutralität mitgestalten

Gastdozent Till Schultis über die Integration von Nachhaltigkeit ins Kerngeschäft der Allianz

Von Simon Löffler und Robert Kravec, MBA International Management Part-Time

Gravierende Veränderungen in Gesellschaft und Umwelt, zum Beispiel der Klimawandel oder die wachsende Zahl von Naturkatastrophen, werden zum Risiko für Menschen und Unternehmen. Weltweit agierende Versicherungskonzerne gehen daher neue Wege – sie überdenken ihr Geschäftsmodell grundlegend und versuchen, die finanziellen Auswirkungen auf ihre Kunden durch den Klimawandel einzugrenzen.

Dass Till Schultis, Projektleiter für Climate Integration bei der Allianz, mit dem Zug zu seinem Gastvortrag vor dem MBA International Management Part-Time anreiste, überraschte die Studierenden erst einmal noch nicht so sehr. Anders war dies bei seiner folgenden Einführung in die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Allianz. Vom ersten großen Windpark-Investment über den Beitrag von kohlenstoffarmen Kapitalanlagen zum Konzernergebnis sorgten Till Schultis Ausführungen für Anerkennung, aber auch für kritische Reflektionen bei den Zuhörerinnen und Zuhörern.

Er sehe es als unabdingbar an, Risiken in Bezug auf ökologische, soziale und Governance-Aspekte bei Investitionsentscheidungen einzubinden, so Till Schultis. Zudem ließ er keinen Zweifel daran, dass sich die Corporate Responsibility-Strategie für die Allianz auszahle. „Wir tun das, weil wir uns langfristig bessere Investitionsergebnisse erwarten“, so Schultis.

Seinen Abschluss fand der Abend bei einer lebendigen Diskussion rund um das Thema Nachhaltigkeit. Schnell stellten die Studierenden einen Bezug zu ihren eigenen Unternehmen her. Inwieweit stellt Elektromobilität Chance oder Gefahr für Automobilzulieferer dar? Wie sollten Firmen, die stark von spezifischen landwirtschaftlichen Produkten abhängen, auf den Klimawandel reagieren? Diese und weitere Fragen werden die Teilnehmer noch lange Zeit zum Nachdenken anregen.