21.04.2020

Willkommen (zurück)!

Start ins digitale Sommersemester 2020 / Herzlich willkommen an alle Erstsemester der ESB Business School!

Gundula Vogel/Sven Rottner

Für die Studierenden der Hochschule Reutlingen, darunter 667 Erstsemester, startete am Montag ein ungewöhnliches Sommersemester - eines, das hauptsächlich digital stattfinden wird. Mit einem virtuellen Willkommen wurden insbesondere die "Erstis" dennoch herzlich vom Präsidium und innerhalb der Fakultäten und Studiengänge empfangen.

Bundesweit starteten die Studierenden am 20. April aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie ganz anders als sonst in einen neuen Lebensabschnitt. Auch an der Hochschule Reutlingen und damit in vielen Studiengängen der ESB Business School begann das Sommersemester später als sonst und in digitaler Form.

Hochschulpräsident Prof. Dr. Hendrik Brumme und der Vizepräsident Prof. Harald Dallmann hießen die Erstsemester in einer Videoansprache auf dem digitalen Campus herzlich willkommen. Im kommenden Semester müssen sie sich darauf einstellen, dass die Lehre fast ausschließlich virtuell stattfinden wird. „Es war und ist ein Kraftakt für die ganze Hochschule“, so Prof. Dr. Hendrik Brumme, Präsident der Hochschule Reutlingen zusammen mit Prof. Harald Dallmann, dem Vizepräsidenten für Lehre in einer Videobotschaft. Im Vorfeld hieß es für alle Professorinnen und Professoren, die zentrale Lehr- und Lernplattform RELAX mit Vorlesungsmaterialien zu bestücken, direkte Lehrveranstaltungen über Videokonferenz-Systeme vorzubereiten, mit Kollaborationssoftware während des kommenden Semesters Projekte aufzusetzen und noch vieles mehr. 

Die ESB Business School sah sich aufgrund der aktuellen Lage mit einer ganz besonderen Herausforderung konfrontiert: Die Fakultät musste nicht nur einen reibungslosen Semesterstart zum gestrigen Termin auf die Beine stellen. Mehrere Studiengänge hatten bereits vor der Corona-Pandemie den Lehrbetrieb aufgenommen. Parallel zu den Vorbereitungen auf den digitalen Semesterstart im Bereich Wirtschaftsingeneurwesen und in den meisten Masterstudiengängen mussten die Programme BSc International Business, BSc International Management Double Degree sowie die MBAs im laufenden Semesterbetrieb auf digitale Lehre umgerüstet werden.

Wie geplant konnten nurn auch alle weiteren Studiengänge der ESB am 20. April in das ungewöhnliche Sommersemester 2020 starten. Die meisten Programme begrüßten die neuen Studierenden in Form von Videokonferenzen, in denen sie auf Fragen und Anliegen der Erstsemester eingingen, zum Beispiel die Organisation und Durchführung von Gruppenprojekten.

Die Masterstudiengänge MSc International Business Development und MSc International Accounting, Controlling and Taxation waren bereits in einer Vorabumfrage auf die neuen Studierenden eingegangen. So konnten sie Themen ausmachen, die den Erstsemestern besonders am Herzen lagen.

Bereits vor dem offiziellen Semesterbeginn hatten alle Studienanfänger an der Hochschule Reutlingen die Gelegenheit, sich im Rahmen der dreiwöchigen staRT-Wochen auf ihr Studium vorzubereiten. Die Kurse konnten noch vor Ort stattfinden. Mit mehr als 200 Anmeldungen waren die Vorkurse für Mathematik, Physik, Informatik und Chemie besonders gefragt. Neben Workshops z.B. zum Einstieg in die Hochschulwelt standen Angebote zum gegenseitigen Kennenlernen auf dem Programm. Die Vorkurswochen an der Hochschule Reutlingen werden im Rahmen des vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geförderten „staRT your studies!“ Projekts angeboten.

Für internationale Studierende bieten das Reutlingen International Office und das Institut für Fremdsprachen ebenfalls vorbereitende Online-Deutschkurse an. Die Kurse laufen seit Mitte März sind mit ca. 100 internationalen Studierenden sehr gut besucht.

Das neue Semester startete für die Studierenden und Lehrenden zwar ungewöhnlich, trotzdem ist man zuversichtlich. Dazu trägt auch der Erfolg der ESB Business School im am vergangenen Freitag erschienenen Wirtschaftswoche-Ranking bei. Die ESB konnte darin ihren ersten Platz im Bereich BWL verteidigen und behauptete sich unter den Wirtschaftsingenieuren auf Rang 6.