ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
12.07.2021

Auszeichnung für internationales Engagement

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eva-Marie Haberfellner erhält Bundesverdienstkreuz am Bande.

v. l.: Prof. Dr. Hans-Jörg Tümmers (Gründungsdekan des Europäischen Studienprogramms für Betriebswirtschaft), Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eva-Marie Haberfellner, Prof. Dr. Christoph Binder (Dekan der ESB Business School)

Von Sven Rottner

Eine besondere Ehre für Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eva-Marie Haberfellner und ein besonderer Tag für die ESB Business School: Die ehemalige Dekanin des Fachbereichs Europäisches Studienprogramm für Betriebswirtschaft an der Hochschule Reutlingen erhielt am vergangenen Donnerstag das Bundesverdienstkreuz am Bande. Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft und Kunst Petra Olschowski zeichnete Prof. Haberfellner damit für ihr besonderes Engagement insbesondere im Bereich Internationalisierung und in der Ausbildung von Lehrkräften im Fach Wirtschaft aus.

Das Wirken von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eva-Marie Haberfellner an der damaligen Fachhochschule Reutlingen begann zum Wintersemester 1978/1979, als sie zur Professorin für Wirtschaftsfranzösisch im Fachbereich Außenwirtschaft berufen wurde. Schon damals setzte sie deutliche Akzente an der noch jungen wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät: Als erste Frau in einem Professorenamt an der Fachhochschule Reutlingen war es ihr von Beginn an ein besonders wichtiges Anliegen, jungen Menschen wirtschaftliche Zusammenhänge nahezubringen – und zwar über Landesgrenzen hinweg.

Haberfellner beteiligte sich daher maßgeblich am Aufbau des neuen Fachbereichs Europäisches Studienprogramm für Betriebswirtschaft. Ein besonderes Augenmerk ihres Schaffens legte sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen dabei auf die Etablierung von Doppelabschlussprogrammen mit internationalen Partnerhochschulen, den Vorläufern des heutigen BSc International Management Double Degree.

Das internationale Netzwerk ihres Fachbereichs baute Haberfellner in ihrer Zeit als zweite Dekanin des Europäischen Studienprogramms für Betriebswirtschaft kontinuierlich aus. In ihren acht Jahren als Dekanin gelang es ihr außerdem, die Fakultät im bundesweiten Vergleich in Spitzenpositionen zu etablieren. Im ersten Ranking aller deutschsprachigen BWL-Fakultäten des Manager-Magazins 1995 belegte das Europäische Studienprogramm für Betriebswirtschaft den ersten Platz.

Neben ihren Aufgaben an der Hochschule Reutlingen engagierte sich Prof. Haberfellner über viele Jahre als Vorstandsmitglied der Studienstiftung des deutschen Volkes, dem ältesten und größten Begabtenförderungswerk der Bundesrepublik Deutschland. Hier ist es ihr gelungen, die Fachhochschulen in die Förderung der Studienstiftung mit aufzunehmen.

Ebenso verdient machte sie sich um die Lehrkräfteausbildung im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Sie setzte sich unter anderem dafür ein, Unternehmenspraktika in das Lehramtsstudium zu integrieren. Rückblickend sagt Prof. Haberfellner dazu: „Es war für mich immer selbstverständlich, dass künftige Lehrerinnen und Lehrer wussten, worüber sie sprachen. Durch diese Praxiserfahrungen können sie relevante Zusammenhänge insbesondere im Fach Wirtschaft deutlich anschaulicher vermitteln.“

Prof. Dr. Christoph Binder, Dekan der ESB Business School, gehörte bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes zu den geladenen Gästen. Auch er würdigt das Schaffen von Prof. Dr. Haberfellner: „Wie kaum eine andere Persönlichkeit hat Prof. Dr. Haberfellner die Fakultät geprägt. Ihr Engagement im Bereich internationale Doppelabschlussprogramme in der Betriebswirtschaftslehre ist beispielhaft und beeinflusst das Selbstverständnis der ESB Business School bis heute nachhaltig.“

Das Bundesverdienstkreuz am Bande wird verliehen für herausragende Leistungen in Politik, Kultur und Wirtschaft. Auch besonderes Engagement in den Bereichen der Geisteswissenschaften und im Ehrenamt werden regelmäßig mit dem Verdienstorden gewürdigt.