ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
06.05.2022

Startschuss für die Relay

ESB Cycling for Charity (Relay) fährt wieder auf Spendenradtour für den guten Zweck

2022 startet das ESB Cycling for Charity (Relay) endlich wieder auf dem Campus der Hochschule Reutlingen.

Die 23 teilnehmenden Studierenden des BSc International Management Double Degree

v. l.: Luba Maier vom Integramus e. V., Anton Hofmann vom Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V., Prof. Dr. Jörg Naeve

Die Cheerleader der ESB Business School sorgten für gute Stimmung.

Die Studierenden machen sich bereit zur Abfahrt.

Auch die Sponsoren des diesjährigen ESB Cycling for Charity sind auf dem Campus.

Von Sven Rottner

Nach längerer pandemiebedingter Unterbrechung war es endlich wieder soweit: 23 Studierende des BSc International Management Double Degree starteten auf dem Campus der Hochschule Reutlingen zum traditionellen ESB Cycling for Charity, umgangssprachlich „Relay“ genannt. Bei der Tour geht es um mehr als den Spaß am Radfahren: Mit ihrem Einsatz sammeln die Studierenden Spenden für den guten Zweck. Bereits im Vorfeld haben sie bei zahlreichen Aktionen Gelder für den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V. und Integramus e. V. erzielt. 2022 fand die Spendentour bereits zum 18. Mal statt.

Die über 500 Kilometer lange Radtour führt die Studierenden dieses Jahr über Bad Waldsee, Füssen und Bozen an den Gardasee in Italien. Bei der feierlichen Abfahrt am 5. Mai 2022 auf dem Campus der Hochschule Reutlingen stimmte Prof. Dr. Jörg Naeve, Prüfungsausschussvorsitzender des BSc International Management Double Degree, die teilnehmenden Studierenden auf die besondere Herausforderung ein: „Sie erwarten zehn Tage Spaß und Anstrengung zugleich. Kommen Sie heil zurück!“

Für die Spendentour sind die Studierenden bestens gerüstet: Seit Monaten haben sie sich neben dem Studium darauf vorbereitet und mehrmals pro Woche trainiert. Auch die Akquise von Sponsoren sowie den kompletten Ablauf der Tour organisierte ein siebenköpfiges studentisches Team.

Florian Schneider, Mitorganisator und Radler bei ESB Cycling for Charity, zog bereits vor der Abfahrt eine positive Zwischenbilanz: „Mit unseren Spendenaktionen der vergangenen Monate haben wir schon jetzt mehr Geld gesammelt als bei der letzten Relay.“

Neben der Akquise von Sponsoren konnten die Studierenden beispielsweise bei einer Lebensmittelausgabe auf dem Campus, bei einer Ausfahrt zum Schloss Lichtenstein oder mit einem regelmäßigen Kaffeeverkauf an der Hochschule Reutlingen Geld für den guten Zweck sammeln.

Wie auch in den Vorjahren kommen die Spendengelder dem Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V. und dem Integramus e. V. in Reutlingen zugute. Luba Maier, Vorsitzende von Integramus e. V., freut sich, zur Abfahrt ebenfalls auf dem Campus zu sein: „Wir setzen uns ehrenamtlich für Entwicklungshilfe in Afrika und Osteuropa ein und integrieren Menschen, die aus diesen Ländern zu uns kommen. Dass sich die ESB-Studierenden so sehr für diesen guten Zweck engagieren, beeindruckt uns immer wieder aufs Neue.“

Auch Anton Hofmann, Vorsitzender des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e. V., hebt die besondere Bedeutung des studentischen Engagements hervor: „Bei unserer wichtigen Arbeit sind wir auf Spenden angewiesen. Mit den gesammelten Spenden geben die Studierenden den krebskranken Kindern und deren Familien Mut, Hilfe, Hoffnung. Nach dieser Maxime handeln wir bereits seit vielen Jahren.“

Angefeuert von den ESB-Cheerleadern schwangen sich die Studierenden pünktlich zum Startschuss auf den Sattel. Julian Limmer, Student im vierten Semester des BSc International Management Double Degree und Teilnehmer der Tour, fasst die neue Erfahrung folgendermaßen zusammen: „ESB Cycling for Charity ist für uns alle eine Premiere. Durch die dreijährige Pause sind alle Studierenden das erste Mal live bei der Abfahrt dabei. Das ist ein ganz besonderes Erlebnis.“