21.05.2019

Gute Unterhaltung für einen guten Zweck

Im Mai veranstalteten Studierende der ESB wieder einen Soirée Cabaret

Vanessa Mansel Vargas

An einem Abend im Mai, kurz nach 18 Uhr, strömten die ersten Besucher in die Aula, lösten ihr Ticket ein und begaben sich langsam auf ihre Sitzplätze. Einige kauften sich am Buffet einen Snack oder etwas zu trinken und ließen sich vor der Fotowand ablichten während sie der Hintergrundmusik lauschten. Plötzlich verstummte die Musik, es wurde dunkel in der Aula und alle Augen richteten sich auf die Bühne.

Es erschienen die Moderatoren Roel, Annika und Vanessa, die diesen besonderen Abend einläuteten. Einmal im Jahr veranstaltet das Culture & Charity Ressort der ESB Business School den sogenannten Soirée Cabaret. Dieses Jahr besteht das Culture & Charity Ressort aus Kerstin Sonntag, Roel Pover, Henriette Walter, Annika Klesen, Carina Hofele und Vanessa Mansel Vargas. Der Soirée Cabaret findet schon seit vielen Jahren statt. Die Erlöse des Abends gehen, wie jedes Jahr, an den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. und Integramus, die Hilfsprojekte in Afrika und Osteuropa unterstützen.

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen wurde von Herrn Simschek, dem stellvertretenden Vorsitzenden vorgestellt. Herr Simschek ging auf die verschiedenen Maßnahmen zur Unterstützung von Familien mit krebskranken Kindern ein, die der Förderverein bietet. Er betonte, dass der Förderverein nur über Spendengelder finanziert werde und er es unglaublich finde, welch hohe Spendensummen jedes Jahr durch die Spendenradtour Relay und das Culture & Charity Ressort der ESB Business School erzielt würden. Auch Luba Maier, Vorsitzende von Integramus, unterstrich die wichtige Rolle des studentischen Engagements für die Integramus-Projekte. Sie berichtete zudem über ihre neusten Projekte in Afrika, über den Brunnenbau und die Wichtigkeit von Wasser für afrikanische Gemeinden.

Nach der Vorstellung der Fördervereine startete das Programm. Hinter den 16 Programmpunkten verbargen sich um die 40 Studierende, die wochenlang für ihren Auftritt geprobt hatten. Sie kamen aus den verschiedensten Fakultäten, Semestern und Ländern. Gemeinsam füllten sie den Abend mit guter Musik, schönen Texten, großartigen Tänzen, der Präsentation eines menschlichen Fahrrads und sogar einer Roboter-Show. Es war also im wahrsten Sinne des Wortes für jeden etwas dabei.

Der Abend ging, wie so oft, zu schnell vorbei. Nach der Verabschiedung strömten die Besucher aus der Aula, die Lichter gingen aus. Und was bleibt? Eine schöne Erinnerung an einen unterhaltsamen Abend und ein großer Beitrag für den guten Zweck!