Datum: 16.10.2019
Uhrzeit: 18:15 - 20:15 Uhr
Veranstaltungsort: Gebäude 9, Hörsaal 040
Termin speichern

16.10.2019 / 18:15 Uhr

Studium Generale: Europas Demokratie in Gefahr? Das Beispiel Polen

Ist Polen heute - 30 Jahre nach dem Fall des Kommunismus, 20 Jahre nach dem NATO-Beitritt und 15 Jahre nach dem EU-Beitritt - ein demokratischer Staat im Sinne der EU-Werte? Das diskutiert Dr. Rafał Dutkiewicz in seinem Vortrag.

Dem Vertrag über die Europäische Union ist zu entnehmen: „Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte […]. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet.”

Die Achtung dieser Werte wie auch die Achtung gegenüber der politischen Oppositionsminderheit sind Indikatoren für das Niveau der Demokratie. Nach solchen Grundsätzen richtet sich die liberale Demokratie. Rechtsstaatlichkeit, freie Medien und Zivilgesellschaft tragen dafür Sorge.

Ist Polen heute - 30 Jahre nach dem Fall des Kommunismus, 20 Jahre nach dem NATO-Beitritt und 15 Jahre nach dem EU-Beitritt - ein demokratischer Staat im oben genannten Sinne?Das diskutiert Dr. Rafał Dutkiewicz in seinem Vortrag im Rahmen des Studium Generale-Angebots im Wintersemester 2019/20.

Dr. Rafał Dutkiewicz ist Politiker, Unternehmer, Universitätsdozent. Von 2002 bis 2018 war er Oberbürgermeister der Stadt Breslau. Während seiner Amtszeit verzeichnete Breslau die höchsten öffentlichen Investitionen in der Nachkriegsgeschichte und erhielt zahlreiche Preise in polnischen, europäischen und globalen Rankings. Dutkiewicz ist u. a. Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet.