Studenten mit Globus an der ESB Business School

Internationale Netzwerke

Lesen Sie hier in welchen internationalen Netzwerken die ESB Business School aktiv ist.

IPBS (International Partnership of Business Schools)

Das IPBS-Netzwerk ist mit über 2.000 Studierenden das größte Hochschulkooperationsprogramm Europas. Die ESB Business School bietet zusammen mit anderen Hochschulen dieses Netzwerks zwei Programme an:

Folgende Hochschulen sind Teil des IPBS-Netzwerks:

  • Dublin City University, DCU Business School, Dublin, Irland
  • Elon University, Martha and Spencer Love School of Business, Elon, North Carolina, USA
  • Fundação Getúlio Vargas, Escola de Administração de Empresas de São Paulo, Sao Paulo, Brasilien
  • Hochschule Reutlingen, ESB Business School, Reutlingen, Deutschland
  • Lancaster University, The Management School, Lancaster, Großbritannien
  • NEOMA, Centre d'Etudes Supérieures Européennes de Management, Reims, Frankreich
  • Northeastern University, D'Amore-McKim School of Business, Boston, Massachusetts, USA
  • North Carolina State University, Poole College of Management, Raleigh, North Carolina, USA
  • Universidad de las Américas Puebla, Escuela de Negocios y Economía, Puebla, Mexiko
  • Universidad Pontifica Comillas, Instituto Católico de Administración y Dirección Empresas, Madrid, Spanien
  • Università Cattolica del Sacro Cuore, Facoltà di Economia - Piacenza, Piacenza, Italien
  • University of San Diego, San Diego, Kalifornien, USA

Weitere Informationen finden Sie im Internetauftritt der IPBS.

IABEP (International Association of Business Engineering Professionals)

IABEP ist ein neu gegründetes Netzwerk von Hochschulen, Unternehmen und Handelspartnern mit einem Fokus auf Wirtschaftsingenieurwesen. Die IABEP-Partnereinrichtungen streben danach, einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft, Unternehmenswelt und Industrie auszuüben, indem sie qualitativ hochwertige, praxisorientierte Ausbildungsprogramme an der Schnittstelle zwischen Unternehmenswelt und Technologie. Zudem sollen innovative Projekte aus dem Bereich der angewandten Forschung vorangetrieben werden.

Folgende Programme der ESB Business School sind derzeit Teil des IABEP-Netzwerks:

BSc International Operations and Logistics Management

Weitere Informationen über IABEP erhalten Sie auf der IABEP website.

AACSB International (The Association to Advance Collegiate Schools of Business)

Die ESB Business School ist seit 2009 Mitglied des AACSB, des weltweit größten Business School-Netzwerks. Die Umsetzung internationaler Qualitätsstandards ist ein zentrales Ziel der Business School, an dem die gesamte Fakultät beteiligt ist. Die ESB befindet sich im Akkreditierungsprozess der AACSB, deren Siegel der Erfüllung hoher Anforderungen an die Business School bestätigt.

Weitere Informationen finden Sie im Internetauftritt der AACSB.

PRME (Principles for Responsible Management Education)

Diese Initiative institutionalisiert die Beziehungen zwischen den Vereinten Nationen und Business Schools weltweit und hat sich der Förderung einer verantwortungsvollen Managementausbildung verschrieben. Die Hochschule Reutlingen und die ESB Business School sind aktive Mitglieder der Organisation und berichten regelmäßig über Maßnahmen zur Unterstützung einer verantwortungsvollen Managementausbildung.

Weitere Informationen finden Sie im Internetauftritt von PRME.

Lesen Sie den “Report on Progress - UN Principles for Responsible Management Education 2014“ der Hochschule Reutlingen.

CLADEA (Council of Learning Assistance and Developmental Educational Associations)

Ein weltweites Netzwerk von Institutionen der Managementausbildung, ursprünglich mit Schwerpunkt auf Lateinamerika, mit heute mehr als 200 Mitgliedsinstitutionen weltweit.

Weitere Informationen finden Sie im Internetauftritt des CLADEA.

DFH (Deutsch-Französische Hochschule)

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist ein Verbund von Mitgliedshochschulen aus Deutschland und Frankreich mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den Ländern im Hochschul- und Forschungsbereich zu stärken. Sie fördert die Beziehungen und den Austausch zwischen deutschen und französischen Hochschulen unter anderem zur Einrichtung binationaler Studiengänge, Doktoranden- und Forschungsprogrammen.
Die Programme BSc International Management Double Degree (IMX) sowie MA European Management Studies werden durch die DFH seit vielen Jahren unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie im Internetauftritt der DFH.