23.03.2017

Abfahrt ins Abenteuer

Die "Cycling for Charity" Radler sind nach Südfrankreich gestartet!

Von: Lena Jauernig (Text und Video)

„Es fühlt sich noch total unreal an, aber wir freuen uns alle riesig, dass es endlich losgeht“, meinte ESB Business School Studentin Kirsten Lang am Montag. Kurz darauf fiel auf dem Reutlinger Campus der Startschuss ins große Radabenteuer.

1.200 Kilometer, 12 Tourentage, 31 Studierende, 25 Fahrräder und fünf Begleitfahrzeuge. Start: Reutlingen, Ziel: Canet-en-Roussillon in Südfrankreich. Das ist Relay, die ESB Cycling for Charity Radtour 2017. Bereits zum 14. Mal veranstalten Studierende der ESB Business School die Mega-Tour. Jedes Jahr steuern die Radler einen anderen Ort an, Ziel ist immer das Land einer der Partnerhochschulen, immer ist die Strecke ambitioniert.

Aber es geht um mehr als nur eine sportliche Challenge: Die Radler sammeln Spenden für wohltätige Zwecke. Die Erlöse der Tour und der vielen Charity-Aktionen im Vorfeld gehen an den Reutlinger Verein Integramus e.V., der soziale Projekte in Afrika unterstützt, sowie den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. Bis zum Abfahrtstag kamen bereits rund 20.000 Euro zusammen. Auf dem Weg nach Südfrankreich werden die Studierenden in größeren Städten anhalten und um weitere Spenden werben. Erster Zwischenstopp am Montag war Rottenburg. Dort stieg der diesjährige Cycling for Charity Schirmherr, Volleyball-Bundesligatrainer Hans Peter Müller-Angstenberger vom TV Rottenburg, aufs Rad und begleitete die Studierenden für einige Kilometer.

Im Video: Abfahrt-Countdown mit bengalischem Feuer, Cheerleadern und ESBär - Eindrücke und O-Töne vom Relay Abfahrt-Event am 21.3.2017.

Weitere Informationen zur Cycling for Charity Radtour auf der studentischen Website: www.esbradler.de