ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
17.12.2020

Zukunft von Controlling und Finance

ESB-Studierende zu Gast auf der Controlling-Competence-Messe

Von Nadine Scherb, Angelique Vanessa Zobel, Alisa Michaela Harter und Vanessa Ancora

Am 26. November 2020 führte der Internationale Controller Verein e.V. vier Studierende des MSc International Accounting, Controlling and Taxation durch die virtuelle 18. Controlling-Competence-Messe Stuttgart. Ganz im Sinne des Mottos „Die Krise als Chance?! - Die neuen Realitäten für Controlling und Finance“ fand die Tagung zum ersten Mal in einem Online-3D-Format statt und ermöglichte ganz neue Einblicke. Die Teilnehmenden hatten eine breite Auswahl zwischen den Themen Performance, Sustainability, Finance, New Work, Digitalisierung/Automatisierung sowie der Controller’s Toolbox.

Jeder Teilnehmende konnte einen eigenen Avatar erstellen und erste Gehversuche im 3D-Raum starten. Die Umgebung nahmen die Studierenden durch die Augen des Avatars wahr. Spannend war außerdem die Erfahrung des Hörens und Sehens in 3D. In sogenannten Plauderecken hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen. Im interaktiven Konferenzsaal konnte man direkt auf die Referierenden reagieren. In den Workshop-Räumen präsentierten sie währenddessen eigene Ideen und visualisierten diese auf einem Flipchart.

Die Veranstaltung begann mit einem Kennenlernen von Moderatoren und Teilnehmenden. In seiner Keynote ging Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer der Stiebel Eltron GmbH & Co.KG, auf die sich durch Corona ergebenden Chancen für neue, innovative Geschäftsmodelle ein. Zudem berichtete er über aktuelle Veränderungen der Unternehmenssteuerung in Hinblick auf eingesetzte Key Performance Indicators (KPIs) und die Budgetierung mit Szenarien.

Im Rahmen des Studiengangs MSc International Accounting, Controlling and Taxation haben die Studierenden die Auswirkungen von Robotic Process Automation (RPA) auf das Arbeitsumfeld eines Controllers bereits analysiert. Die Veranstaltung war für sie daher besonders interessant. Die durch Covid-19 verursachte Pandemie ist ein Meilenstein für das Fortschreiten der Digitalisierung in sämtlichen Unternehmensbereichen. RPA-Systemen und künstlicher Intelligenz wird hierbei ein erhöhter Stellenwert für die Steuerung von Unternehmensabläufen zugeschrieben. Die Anwendung solcher Automatisierungsmaßnahmen wirken sich insbesondere auf die Wettbewerbsfähigkeit aus und führen gleichzeitig zu einer erhöhten Effizienzsteigerung.  In einem Workshop untersuchten die Studierenden die Rolle des Controllers als Sparringspartner und identifizierten mögliche Anwendungsbereiche für RPA.

Weitere Sessions konzentrierten sich auf den Bereich „New Work“. Diese zielten besonders auf eine moderne Unternehmenskultur ab, ohne dabei eine funktionsübergreifende Zusammenarbeit, ein mobiles Arbeiten sowie flexible Bürokonzepte aus den Augen zu verlieren. Auch die Bereiche der Nachhaltigkeitsowie Finanzen kamen dabei nicht zu kurz.

Für die Studierenden war die Veranstaltung äußerst informativ. „Die Workshops erforderten eine aktive Mitarbeit, wodurch wir auch hier insbesondere praktische Eindrücke gewinnen konnten. Auch die enthaltenen Einblicke in die Arbeitsverteilung der Zukunft machten die Veranstaltung besonders spannend und wertvoll“, meinte Vanessa Ancora, Studentin des MSc International Accounting, Controlling and Taxation.