ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
18.12.2020

"Mehr Eigeninitiative erforderlich"

Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D., plädiert bei Online-Diskussion an der ESB Business School für mehr Eigenverantwortung Europas

Quo vadis Europa? - Mehr als 300 Studierende, Professorinnen sowie Professoren und Mitarbeitende der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen folgten am 15. Dezember gebannt den Worten des ehemaligen Außen- und Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel. Der frühere Vizekanzler ist heute Vorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke, der sich für die Zusammenarbeit zwischen Europa und den USA einsetzt. Gabriel sprach vor allem über die Rolle Europas in einer Welt der Übergänge und des Wandels. Dabei wünschte er sich mehr europäische Eigeninitiative.

Gleich zu Beginn seines Vortrags, der von ESB-Professor Stephan Seiter sowie den vier Studierenden Julie Biem, Nils Zarn, Leonard Wolter, sowie Simon Nagel der ESB Business School moderiert wurde, machte Sigmar Gabriel deutlich, dass die Zeichen auf Umbruch stehen: „Ich glaube, dass wir alle in einer Zeit leben, in der wir eine tektonische Plattenverschiebung in der Weltordnung erleben.“ Er sah darin kein einmaliges Phänomen. Am Beispiel der ehemaligen Welthandelsstadt Venedig zeigte er auf was passiert, wenn man nicht rechtzeitig auf solche Veränderungen reagiert.

Die USA, so Gabriel, hätten schon lange begriffen, dass sich die Pole verschieben. Um einer imperialen Überdehnung vorzubeugen, richteten sie ihren Blick heute eher in den Indopazifik und nach China. Gabriel ist sich sicher: „600 Jahre Europa-Zentriertheit des Weltgeschehens sind endgültig zu Ende.“ Die Rolle des Weltpolizisten wollen und könnten die USA heute nicht mehr ausfüllen.

Europa und die Europäer sieht Gabriel durch ihre langjährige Fokussierung auf die USA in einer zwiespältigen Lage. Die europäischen Staaten müssten daher deutlich mehr Eigeninitiative zeigen, Verantwortung für die eigene unmittelbare Nachbarschaft übernehmen und ihre Werte und Interessen zusammendenken. Von einem selbstbewussten Europa verspricht sich Gabriel einen weitsichtigeren Kurs.

In der abschließenden Fragerunde griff Gabriel diesen Aspekt erneut auf. Angesprochen auf die Möglichkeiten der so genannten „neuen Seidenstraße“ wünschte er sich ein Projekt ähnlicher Dimension auch von der Europäischen Union. Der Effizienz Chinas könne man so die Transparenz Europas entgegensetzen.

Prof. Dr. Christoph Binder, Dekan der ESB Business School, sieht Praxisvorträge wie den von Sigmar Gabriel als einen entscheidenden Baustein des Studiums an der ESB: „Die Worte von Herrn Gabriel eröffneten vielen Teilnehmenden völlig neue Sichtweisen, wofür wir sehr dankbar sind. Insbesondere da wir unsere Studierenden sehr international prägen möchten, ist es wichtig, sie für anstehende globale Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren.“

Sigmar Gabriel ist seit 2019 Vorsitzender des Atlantik-Brücke e. V. Vorrangiges Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Europa und Deutschland einerseits und den USA andererseits. Die Atlantik-Brücke setzt sich ein für multilaterale Lösungen, offene Gesellschaften und einen freien Handel zwischen den Nationen. Ursprünglich war bereits im Frühjahr ein Besuch von Sigmar Gabriel beim Wirtschaftsforum der ESB Business School geplant. Pandemiebedingt konnte die Veranstaltung leider nicht stattfinden.