ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
19.03.2021

Ideen für die Zukunft

Studierende des MBA International Management Full-Time engagieren sich im Bereich Social Entrepreneurship.

Mit seinem Projekt TrashCoin möchte Eliot Nnodim Wogu eine neue Sicht auf Plastikmüll ermöglichen.

In seinem Projekt beschäftigt sich Kevin Hockerman mit psychischen Problemen junger Erwachsener.

Das Centre for Entrepreneurship bietet regelmäßig Kurse für Studierende an, um ihnen einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen. In Seminaren und Workshops erhalten die Studierenden professionelles Feedback zu ihren Zukunftsplänen und möglichen Start-ups. Ein Student wurde für sein Engagement sogar mit dem Move-Your-Ideas-Award der Hochschule Reutlingen ausgezeichnet.

Online-Vorlesungen, Abstandhalten, Probleme mit dem Visum - trotz dieser Herausforderungen kosten die Studierenden des MBA International Management Full-Time ihr einjähriges Studium an der ESB Business School voll aus. Zusätzlich zu ihrem regulären Stundenplan nahmen einige Studierende am Kurs “Social Entrepreneurship” teil. Das Centre for Entrepreneurship der ESB Business School organisierte den Kurs im Rahmen des Studierenplus-Programms.

Professor Maud Helene Schmiedeknecht vom MBA-Team ist vom Engagement der Studierenden begeistert: “Allein dieses kompakte Studium abzuschließen, ist bereits eine Leistung. Ich bewundere unsere MBA-Studierenden, die dieses zusätzliche Angebot wahrgenommen haben, um sich auf den Aufbau nachhaltiger Geschäftsmodelle vorzbereiten.”

Mehr als im Lehrplan

Der Kurs “Social Entrepreneurship” bietet den Studierenden eine intensive Lernerfahrung. Der Fokus liegt dabei auf einer Sensibilisierung für soziale Unternehmen, aber auch auf deren Gründung, der Evaluation sowie auf der Entwicklung entsprechender Geschäftsideen. Die Teilnehmenden analysieren ein soziales oder ein ökologisches Problem, entwickeln einen Lösungsansatz und untersuchen diesen auf Marktkonformität, inklusive der Wettbewerbsstrategie. Zum Abschluss des Kurses stellen die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Ideen in einer Kurzpräsentation vor.

In einem dieser Projekte greift Kevin Hockerman aus den USA die möglichen psychischen Probleme der jüngeren Generation auf. Er beobachtet, dass es zunehmend schwer wird, nach dem Schulabschluss den für sich passenden Weg einzuschlagen. Er meint: “Viele Schülerinnen und Schüler haben mit unterschiedlichen psychischen Problemen zu kämpfen, aber die meisten wissen nicht, wo sie Unterstützung finden. Als ich das erste Mal von den Möglichkeiten dieses Kurses hörte, inspirierte mich das zu einem Projekt, von dem die Gesellschaft profitiert.” In seinem Projekt entwickelt Kevin eine Reihe von Herangehensweisen, die junge Erwachsene darin unterstützen, die Zügel in die Hand zu nehmen und ihrem persönlichen Lebensweg zu folgen.

Preisgekröntes Projekt

Eliot Nnodim Wogu aus Nigeria geht mit seinem Projekt die Probleme des globalen Abfallmanagements an. Sein Projekt TrashCoin möchte er gerne zu Afrikas bevorzugtem digitalen und dezentralen Müllsammelsystem machen. TrashCoin motiviert die Menschen, selbst aktiv zu werden und verändert ihre Sicht auf Plastikmüll. Für das Projektteam ist Plastik kein Müll mehr. Es wird zu einer Ware.

Eliot sagt dazu: “Da ich in Nigeria bereits am Aufbau verschiedener Start-ups beteiligt war, wusste ich, wie praktisches Unternehmertum anzupacken ist, obwohl sich die meisten Projekte am Profit orientierten. Der Kurs an der ESB fachte mein Interesse in diesem Bereich weiter an und ich beschloss, erneut etwas zu tun.”

Eliots Projekt gewann kürzlich den hochschulinternen Wettbewerb “Move Your Ideas”. Momentan ist er mit mehreren Interessensvertretern aus Europa, Afrika und Japan im Gespräch, wie seine Ideen weiter vorangetrieben werden können.