ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
08.12.2021

Keine Angst vor großen Zahlen

Management Workshop Woche in den Studiengängen MSc IBD / MSc IACT

Von Martina Traub-Kaiser

Firmenworkshop statt Vorlesung: Wie jedes Semester machten die Studiengänge MSc International Business Development sowie MSc International Accounting, Controlling and Taxation für einige Tage Pause vom regulären Vorlesungsbetrieb und gingen in die prall gefüllte Management Workshop Woche. Fünf Unternehmen stellten aktuelle Projekte vor und luden die Studierenden dazu ein, gemeinsam daran zu arbeiten und mitzudiskutieren. Große Zahlen spielten dabei immer wieder eine Rolle, sei es in Zusammenhang mit Datenmengen oder mit Finanzen, die in großen Unternehmen sicher bewegt sein wollen. Aufgrund der Pandemiesituation fand die Management Workshop Woche auch diesmal wieder in einem virtuellen Format statt.

Mit einer virtuellen Werkstour startete das Unternehmen Kärcherund gab einen Einblick in seine Produktwelt. Dadurch inspiriert begannen die Studierenden mit der Bearbeitung von Fallstudien, die sich mit der Weiterentwicklung einer Home & Garden App bzw. der Vermarktung von Trinkwasserspendern beschäftigten. Wie und welche generierten Daten können sowohl für das Unternehmen, als auch für die Kundinnen und Kunden einen Mehrwert bringen? Spielt Gamification eine Rolle? „Sehr coole Praxisprojekte die Kärcher beschäftigen“ so das studentische Fazit am Ende des Tages.

Der Wandel vom Direktvertriebsunternehmen zum digitalisierten Omni-Kanal-Unternehmen beschäftigt das Unternehmen Würth. Profis der strategischen Vertriebssteuerung ermöglichten einen Blick hinter die Kulissen und erklärten, wie der Spagat zwischen Handwerk und Digitalisierung funktionieren kann. Erwartungen und Bedürfnisse, so die Firmenvertreter, werden dann am besten erfüllt, wenn der persönliche Kontakt erhalten bleibt und eine Wertschätzung erfährt. Die Studierenden versetzten sich im Laufe des Tages in die Rolle eines Konkurrenzunternehmens und entwickelten Strategien, wie zum eigenen Vorteil Marktanteile generiert werden können.

„Bei uns darf man keine Angst vor großen Zahlen haben.“  mit diesem Statement begann der Tag bei der Schwarz Dienstleistung KG (SDL). Vielmehr mache es Spaß, diese Zahlen zu beherrschen und damit zu arbeiten. Das konnten auch zwei IACT-Alumni bestätigen, die ihren Einstieg bei SDL über einen ähnlichen Workshop während ihrer Studienzeit gefunden hatten.

Die Berater von Accenture, die die Management Workshop Woche bereicherten, blickten mehrheitlich auf eigene ESB-Erfahrungen zurück. Während ihres Studiums profitierten sie von den vielfältigen Möglichkeiten an der ESB Business School in Kontakt mit Unternehmen zu kommen. Dies gaben sie nun gerne zurück, informierten über den Alltag in der Beratung, standen Rede und Antwort für Fragen und ließen die Studierenden bei der Bearbeitung einer realen Fragestellung in die Beraterrolle schlüpfen. Wie bei allen Workshops gab es im Anschluss ein detailliertes Feedback zu den Präsentationen.  „Uns hat der Workshop sehr gut gefallen und wir haben uns gefreut, dass der Case gut angekommen ist. Die Studierenden haben engagiert mitgearbeitet und sehr gute Ideen zur Steigerung des Enterprise Value entwickelt,“ so das Resümee der Accenture Vertreter.

Abgeschlossen wurden die Workshoptage mit einer virtuellen Exkursion zur Porsche AG. Wieder war es ein IBD-Alumnus, der den Bereich „Aftersales“ vorstellte. Gleichzeitig bot er den Studierenden seine Unterstützung bei anstehenden Praxisprojekten an.

Die Studierenden zeigten sich in ihrem Gesamtfazit begeistert: „Die Workshops haben die Kultur der ESB Business School deutlich aufgegriffen - den Stolz auf heimische Unternehmen bei einem gleichzeitigen Fokus auf Internationalität. Wir Studierenden hatten die Möglichkeit herausfordernde Aufgaben aus den verschiedensten Themenbereichen und Unternehmen gemeinsam anzugehen und zu meistern. Dabei wurden Erfolge gefeiert, Kontakte geknüpft und die ein oder andere neue Karriereperspektive entdeckt. Eine tolle Möglichkeit, um beruflich und persönlich zu wachsen. Und das ist genau das, was die ESB am Ende des Tages für uns ausmacht.“

Die Studierenden sowie die Studiengangsteams des MSc International, Accounting, Controlling and Taxation und des MSc International Business Development bedanken sich herzlich für das große Engagement der Unternehmen bei der Vorbereitung und Durchführung der Workshops.