ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
13.04.2021

Lange Nächte und neue Freunde

Delegation unter Federführung der ESB Business School nimmt an der ersten virtuellen National Model United Nations-Konferenz teil

Von Katrin Reil

Anfang des Jahres stand die Entscheidung: National Model United Nations (NMUN), die Modellkonferenz der Vereinten Nationen, konnte auch 2021 nicht in Präsenz in New York stattfinden. Stattdessen lud NMUN Studierende aus aller Welt ein zur ersten virtuellen Veranstaltung von 28. bis 31. März. Die Delegation der Hochschule Reutlingen unter Federführung der ESB Business School vertrat das Land Ruanda und meisterte diese Aufgabe bravourös.

Bis auf wenige Ausnahmen konnte das gesamte Team aus dem Vorjahr an der Konferenz teilnehmen. Damals war die Veranstaltung pandemiebedingt um ein Jahr verschoben worden. Jetzt traf sich die Delegation online wieder – und das über Ländergrenzen hinweg, denn einige der Studierenden befinden sich derzeit im Ausland.

Auch die Vorbereitung fand diesmal virtuell statt: Im Vorfeld der Veranstaltung hatte das Team ein Online-Treffen mit der permanenten Vertretung der Republik Ruanda bei den Vereinten Nationen. „Wir konnten uns dabei über gängige diplomatische Praktiken, Schlüsselpartner und Prioritäten Ruandas austauschen, so dass wir das Land möglichst realistisch wiederspiegeln“, sagt NMUN-Teilnehmer Maximilian Münch.

Schließlich war es so weit: Auf der Konferenzplattform nahm die Delegation aus Reutlingen an zahlreichen formellen und informellen Sessions teil, in denen sie „ihr“ Land vertraten, zum Beispiel in Komitees zu den Themen Abrüstung, nachhaltige Energie oder nachhaltige Entwicklungsziele. Delegationsmitglied Mathis Kary zieht ein positives Fazit: „Obwohl die Konferenz online stattfand, ging von der Lernerfahrung nichts verloren. Wir kamen trotzdem sehr schnell mit Delegierten aus aller Welt ins Gespräch, haben Ruanda gut repräsentiert und Kontakte geknüpft, die uns noch lange erhalten bleiben.“

Trotzdem wünschen er und die anderen Delegierten ihrem Nachfolgeteam, dass es im kommenden Jahr vielleicht wieder mit einer NMUN-Veranstaltung in New York klappt – auch aus ganz praktischen Gründen: „Für uns fand die Konferenz von 15.30 bis 23.00 Uhr deutscher Zeit statt. Das Team aus Hawaii musste um 3.30 Uhr morgens anfangen, das in Wladiwostok um 23.30 Uhr. Auch wenn wir die langen Nächte gerne in Kauf genommen haben, würden wir uns für unsere Nachfolger freuen, wenn sich zu NMUM 2022 alle wieder im Schatten der Freiheitsstatue treffen.“