ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
09.07.2021

Nachhaltige Projekte und digitale Lösungen

Studierende des MSc Operations Management stellen ihre Projektergebnisse vor.

Projetteam REFU Drive

Projektteam deliveRT

Projektteam Kärcher

Projektteam FALLER Packaging

Projektteam Bioraffinerie

Projektteam iFAKT GmbH

Projektteam Fraunhofer IPA

Projektteam Indo-German Collaboration

Am 8. Juli 2021 stellten die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs MSc Operations Management die Ergebnisse ihrer Abschlusspräsentationen vor. Sie beschäftigten sich dabei mit vielfältigen Themen wie Technologiefrüherkennung, nachhaltiger Citylogistik und der Zeitersparung durch Digitalisierung. Die Veranstaltung fand virtuell vor Kommilitoninnen und Kommilitonen, Professoren und interessierten Unternehmensvertretern statt.

Cobots für pharmazeutische Sekundärverpackungen bei FALLER Packaging

Um die FALLER Packaging GmbH & Co. KG auf ihrem Weg zur Industrie 4.0 zu unterstützen, prüfte die Projektgruppe auf welche Weise kollaborative Roboter (Cobots) zielführend im Unternehmen eingesetzt werden können. Nach der Analyse des Ist-Prozesses konzipierten die Studierenden mögliche Prozesse für den Cobot-Einsatz und wählten einen Anbieter   für die Umsetzung aus. Für die Feinplanung erstellte das Team eine Roadmap für den Einsatz eines Cobots. Ausgehend von diesem Leuchtturmprojekt sollen bei FALLER Packaging künftig weitere Cobots zum Einsatz kommen.

Projekt deliveRT - DIE nachhaltige Lösung für Citylogistik

Gemeinsam mit dem Unternehmen Pakadoo und der Stadt Reutlingen arbeitete das Projektteam an einer nachhaltigen Lösung für die Citylogistik der Zukunft. Dazu testen die Studierenden seit dem Sommersemester das Modell "deliveRT" auf dem Reutlinger Campus. Die Pakete sämtlicher Dienstleister liefern die Studierenden dazu konsolidiert, gebündelt und CO2-neutral an die Kunden aus.

Konzipierung einer Planungs- und Entscheidungsmatrix für die Wertstrommethode mit der iFAKT GmbH

In Kooperation mit der iFAKT GmbH entwickelten die Studierenden ein Konzept zur erweiterten Planungs- und Entscheidungsmatrix für die Wertstrommethode. Dabei handelt es sich um eine Analysemethode, die sämtliche Flüsse und Prozesse der Wertschöpfung im Unternehmen darstellt. Die Studierenden erarbeiteten neue Kennzahlen und Visualisierungsmöglichkeiten für Wertstrommanager und entwickelten eine Methodik, um Wertströme zu verknüpfen und ganzheitlich darzustellen. Es konnten Möglichkeiten erarbeitet werden, um Verbesserungspotenziale aufzeigen und Wertstrommanager bei künftigen Entscheidungsfindungen unterstützen zu können.

Projekt Fraunhofer IPA - Automatisierte Technologieerkennung

Um noch schneller und effektiver Informationen zu neuen Technologien zu gewinnen, erarbeitete das Projektteam gemeinsam mit dem Fraunhofer IPA ein Konzept für das Tool "Tech Scan". Dieses Tool bezieht automatisiert Informationen aus verschiedenen Quellen, analysiert diese und stellt sie anschließend graphisch dar. Tech Scan schafft mehr Transparenz bei der datengetriebenen Produktionsoptimierung und ist besonders im Bereich Technologiefrüherkennung und Wettbewerbsbeobachtung interessant.

Projekt REFU Drive - Zeitgewinn durch Digitalisierung

Unter dem Motto “[Y]our LEANdrive to order fulfillment 4.0” arbeitete das neunköpfige Projektteam daran, den Auftragsabwicklungsprozess der REFU Drive GmbH zu optimieren. Der verschlankte Prozess führt zu deutlich verkürzten Abwicklungszeiten und bildet bei dem Hersteller für elektrische Antriebslösungen die Basis für Digitalisierung und Automatisierung in der Auftragsabwicklung.

Projekt „Bioraffinerie“

Im Projekt „Bioraffinerie“ erarbeiteten die Studierenden zusammen mit dem Fraunhofer IGB und der Firma Heckmann MT GmbH ein neues Konzept zur Herstellung von Plattformchemikalien aus land- und forstwirtschaftlichen Reststoffen. Das Team stützte sich dabei auf die Ergebnisse früherer studentischer Projektgruppen. Davon ausgehend bewerteten sie das erarbeitete Konzept unter ökonomischen Gesichtspunkten und optimierten es weiter. Im Rahmen dieser Prozessoptimierung führte das Team eine weitere ökologische und ökonomische Bewertung durch und verglich die Ergebnisse mit dem ursprünglichen Konzept.

Projekt: Indo-German Collaboration Platform: Digital Innovation Hubs as Platform Ecosystems for SMEs

Um ein Konzept für eine deutsch-indische Kollaborationsplattform zu entwerfen, arbeitete das Projektteam eng zusammen mit dem Fraunhofer IAO und Vivek Anand, Unterstaatssekretär im indischen Finanzministerium. Dabei ging es zunächst um die Grundprinzipien einer solchen Plattform, die kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) beider Länder bei der Digitalisierung unterstützt. Um die Anforderungen und Erwartungen der Stakeholder zu identifizieren, führte das Projektteam qualitative Interviews durch und sprach im Anschluss daran Handlungsempfehlungen aus.

Projekt Kärcher - Umsetzung einer Baugruppenauslagerung mit Setzteilmanagement

Das Projektteam arbeitete zusammen mit Kärcher Municipal, einem Hersteller von multifunktionalen Geräteträgern und kommunalen Kehrmaschinen. Ziel des Projekts war es, die Variantenvielfalt der verbauten Kabinen zu reduzieren und dadurch eine Baugruppenauslagerung zu ermöglichen. Dazu betrachtete das Projektteam die bestehenden Varianten unter methodischen und monetären Gesichtspunkten und sprach auf Basis der Ergebnisse eine Handlungsempfehlung aus.

Im Studiengang MSc Operations Management stehen die Studierenden von Anfang an in intensivem Austausch mit Unternehmenspartnern. In dem Projektmaster arbeiten sie ein oder zwei Semester lang selbstständig an einem Forschungsprojekt und stellen die Ergebnisse anschließend vor. Studiendekan Prof. Dr. Volker Reichenberger betont die Praxisnähe des Studiengangs: „Bei den Projekten handelt es sich gerade nicht um konstruierte Aufgabenstellungen. Wir geben den Studierenden gezielt das Rüstzeug, das sie unter Realbedingungen bei unseren Unternehmenspartnern gewinnbringend einsetzen. Auf diese Weise profitieren beide Seiten.“