ALT + + Schriftgröße anpassen
ALT + / Kontrast anpassen
ALT + M Hauptnavigation
ALT + Y Socials
ALT + W Studiengang wählen
ALT + K Homenavigation
ALT + G Bildwechsel
ALT + S Übersicht
ALT + P Funktionsleiste
ALT + O Suche
ALT + N Linke Navigation
ALT + C Inhalt
ALT + Q Quicklinks
ESC Alles zurücksetzen
X
A - keyboard accessible X
A
T
10.06.2022

Digitalisierung zum Anfassen

Werk150 der ESB Business School informiert bei den Digital Days zu Chancen der Digitalisierung

Der Best Paper Award ging in diesem Jahr an Timur Landmann (m. r.) und Michael Weltin (m. l.).

Von Agnieszka Grzesiak & Sven Rottner

Digitale Technologien sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Im Rahmen des Projekts Digital-Hub Neckar-Alb & Sigmaringen wurde der Campus der Hochschule Reutlingen vom 18. bis 21. Mai 2022 zur Anlaufstelle für Schulen, Unternehmen und die breite Öffentlichkeit, um sie über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung zu informieren. Unter anderem im Werk150 der ESB Business School konnten Interessierte die Vorteile gelungener Digitalisierung hautnah erleben.

Digitalisierung trifft Schule

Zunächst kamen interessierte Schulklassen für einen Nachmittag ins Werk150, um an verschiedenen Übungen im Kontext der Digitalisierung teilzunehmen. Sie lernten auf spielerische Art und Weise wie man ein Start-up gründet, wie ein smartes System aufgebaut ist, wie die Metaverse-Welt aussieht  und wie sich Verletzungen bei Sport und Freizeit vermeiden lassen. Zum Schluss traten die Schülerinnen und Schüler bei einer Runde KI-Kicker gegeneinander an und lauschten dabei dem ESB-Song ESB Invincible. Der erlebnisreiche Tag wurde gemeinsam mit dem Center for Entrepreneurship Reutlingen und der Fakultät Technik durchgeführt.

Konferenz zum Thema „Digitale Transformation“

Der Unternehmertag begann mit der Konferenz zum Thema „Digitale Transformation“. Unter den eingereichten Beiträgen aus der aktuellen Forschung wurde der Best-Paper-Award verliehen. Diesen teilen sich dieses Jahr Timur Landmann für den Beitrag Safety Challenges and Existing Approaches for the Flexible Use of Collaborative Robot Applications in Production und Michael Weltin für den Beitrag Systematic Literature Review on the Automated and Context-aware Creation of Augmented Reality Applications in Maintenance.

Im Anschluss daran lieferten Unternehmensvertreter interessante Einblicke aus der industriellen Praxis. Beispielsweise setzte sich Dr. Martin Landherr von Festool in seinem Vortrag „Wir brauchen was wir sehen, aber wir sehen niocht, was wir brauchen“ mit den Voraussetzungen gelingender Digitalisierung auseinander. Außerdem ging Maximilian Schumacher von der bbg bitbase group GmbH auf digitale Strategien ein und wie sich diese am besten umsetzen lassen. Kai Schöttle von der CELLFORCE GROUP beleuchtete schließlich die digitale Produktion in der Batteriezellfertigung.

Digitalisierung zum Anfassen

Bei verschiedenen Lab-Touren präsentierten die Fakultäten ESB Business School, Informatik und Technik insgesamt 16 Demonstratoren, unter anderem aus den Bereichen: Bionik, Künstliche Intelligenz in Produktion und Logistik, Internet-of-Things, Ergonomiebewertung am Arbeitsplatz, Tokens und Metaverse in der Supply Chain, Informatorische Assistenzsysteme in der Montage und Mensch-Maschine-Kollaboration u.v.m. In Hand-on-Übungen konnten die Besucherinnen und Besucher die Anwendungen  ausprobieren und lernten dabei die Forschungsaktivitäten der Hochschule bei der digitalen Transformation kennen. Im Fokus stand der Austausch mit den Unternehmen über sinnvolle Anwendungsbereiche von neuen Technologien in Produktion und Logistik.

Digital Night im Werk150

Die Digital Night im Werk150 diente Unternehmen als Plattform zum Netzwerken. Bei den verschiedenen Programmpunkten zu Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter untereinander aus und schafften Raum für neue Ideen. "Ganz nach unserem Motto “Aus der Region für die Zukunft“ spielt es für uns eine große Rolle, die Vernetzung der Forschung mit regionalen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken und auszuweiten", betonte Prof. Dr.-Ing. Vera Hummel, Leiterin des Werk150.

Open Digital Day am Tag der offenen Tür

Der Open Digital Day fand am Tag der offenen Tür der Hochschule Reutlingen statt. Im Werk150 konnten die Besucherinnen und Besucher unter anderem ein eigenes 4-Gewinnt-Spiel bauen und dabei die Prozesse in einer smarten Lernfabrik kennenlernen. Auch über zahlreiche weitere Projekte und Technologien wie Blockchain und den Einsatz von Exoskeletten in Produktion und Logistik informierte die Lehr- und Forschungsfabrik der ESB Business School. Prof. Dr.techn. Daniel Palm, Leiter des Werk150, freut sich über den großen Zulauf bei den Veranstaltungen: „Die rege Beteiligung von Schulen, Unternehmen und der Öffentlichkeit zeigt uns, wie groß das Interesse, aber auch der Aufklärungsbedarf zum Thema Digitalisierung ist. Durch das reichhaltige Angebot der Digital Days haben wir unterschiedlichen Zielgruppen die zukunftsträchtigen Technologien nähergebracht.“

Über das Digital-Hub Neckar-Alb & Sigmaringen:

Das Digital-Hub Neckar-Alb & Sigmaringenwird gefördert vom Ministerium für  Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg und setzt sich aus acht Konsortiumsmitgliedern unter der Leitung der IHK Reutlingen zusammen. Das Digital-Hub hat sich zum Ziel gesetzt, eine Anlaufstelle für Unternehmen zum Thema Digitalisierung zu sein und diese auf dem Weg der Digitalisierung zu unterstützen.